Vielen Dank an die Stiftung Rehkids!

Wir möchten uns besonders herzlich bei Nicole und Nick Reh für die Unterstützung unserer diesjährigen Ferienfreizeit bedanken. Wir konnten Dank Ihnen mit zehn Jugendlichen aus unserem Stadtteil sechs Tage am Meer verbringen. Vielen Dank für diese wundervolle Möglichkeit.

Maren Zollikofer-Hutter, Michael Issler, Mira Herrmann (Abteilung Kinder- und Jugendarbeit) & Kids

Ferienfreizeit „Belgien“ Kinder-und Jugendarbeit

Ab in den Sommerurlaub mit dem Bürgerhaus Trier-Nord e.V.

Mit zehn Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren aus unserem Stadtteil fuhren wir, Michael Issler und Mira Herrmann, im Juli für sechs Tage an die belgische Nordseeküste. Wir freuten uns als Betreuer auch Cornelius Günther, Streetworker des Exzellenzhauses e.V., mit an Bord zu haben. Die Vorfreude auf die Reise war bei den Jugendlichen groß - bereits am Treffpunkt Bürgerhaus waren die Jungen und Mädchen in gespannter, erwartungsvoller Reisestimmung. Für manche sollte es das erste Mal werden, dass sie am Meer sind. So dauerte es nicht lange, und wir eilten direkt nach Ankunft und Bezug des Ferienhauses zum Meer, das nur wenige Minuten zu Fuß von unserem Haus entfernt liegt. Dort wurde sich barfuß über den Strand an das Meer herangetastet, die ersten Muscheln gesammelt, Einsiedlerkrebse entdeckt, gefangen, bestaunt und wieder in die Wellen gesetzt. Spontan stürzten sich viele ins Salzwasser und sprangen durch die Wellen. Die Faszination für Strand und Meer ließ die nächsten Tage nicht nach und es wurde viel Zeit an und im Wasser verbracht. Neben der schönen Natur, stand Action auf dem Programm. An einem Tag besuchten wir ein Erlebnisbad, mit vielen Rutschen. Darunter eine mit freiem Fall, die einem das Herz bis zum Hals schlagen ließ. Tags darauf wagten wir uns in einen Freizeitpark voller schwindelerregender Achterbahnen, rasanten Kurven und Überschlägen. Nach den Tagesausflügen wurde abends im Garten mit Naturpool gechillt oder im Wohnzimmer Werwölfe von Düsterwald gespielt - ein Gruppenspiel an dem alle gerne teilnahmen. Somit hatten wir ereignisreiche Tage und wären gerne länger im Küstenort Nieuwpoort geblieben

Hoher Besuch im Quartier

"Zu Besuch im Quartier: Markus Nöhl, Vorsitzender des Trägervereins,
begrüßte Bundessozialminister Hubertus Heil im Bürgerhaus Trier-Nord.
Der Bundespolitiker kam zusammen mit Bundesjustizministerin Katarina
Barley, Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe und dem Trierer
Landtagsabgeordneten Sven Teuber (v.r.n.l.)

Zuckerfest 2018

Im Rahmen des Projektes "Gemeinsam Zukunft gestalten", welches durch das Bundesministerium des Inneren für Bau und Heimat gefördert wird, lädt das Bürgerhaus Trier Nord e.V. am 19.Juni 2018 zum Zuckerfest ein. Alle Freunde und Gäste des Café Welcome, sowie deren Familien laden wir herzlich dazu ein mit uns gemeinsam das Ende des Ramadan zu feiern. Wir freuen uns über mitgebrachte Speisen und euer Kommen!

Jeden Kind seine Kunst - Projekt

Tanzkaffee

Meine Meinung 2.0

Neues Projekt im Bürgerhaus Trier – Nord e.V.:

Meine Meinung 2.0


Das rheinland-pfälzische Weiterbildungsministerium fördert im Rahmen seiner Förderrichtlinien für Modellprojekte und Schwerpunktmaßnahmen in der Weiterbildung das Projekt „Meine Meinung 2.0“ der Medienwerkstatt Nordwerk des Bürgerhauses Trier-Nord e.V.

Bei dem Projektvorhaben des Bürgerhauses Trier-Nord e.V. geht es insbesondere um aufsuchende politische Bildung von bildungsfernen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Trier-Nord. Die konkreten Projektinhalte bestehen in der Erarbeitung einer Interviewreihe zur Ermittlung der Bedarfe, Interessen und Wünsche der Jugendlichen. Die Jugendlichen erarbeiten die für sie relevanten Fragestellung selbst und führen als Experten auch selbst die Interviews durch. Quasi nebenbei können sie mediale Grundkenntnisse erlernen, indem sie die Interviews mitfilmen, auswerten und zu einer Präsentation aufbereiten.

„Zuhören, sich einbringen und Interessen anderer wahrnehmen. Das wollen wir vom Nordwerk mit jungen Leuten erreichen. Mit Hilfe neuer Medien wollen wir Meinungen und Probleme erfassen und junge Menschen aus dem Quartier für Politik begeistern“, so Projektleiter Rosario Avanzato.

„Das Projekt ‚Meine Meinung 2.0‘ soll die politische Kultur in Trier-Nord bereichern und die Teilhabemöglichkeiten bildungsferner junger Erwachsener fördern. Damit möchte unser Projekt auch einen Beitrag für die Gesamtstadt leisten, die im Rahmen des Programms „Jugendgerechte Kommune“ eine eigenständige Jugendpolitik, basierend auf breiter Jugendbeteiligung, etabliert und die Jugendlichen für die Durchsetzung ihrer eigenen Belange motivieren möchte“ ergänzt die Pädagogische Leiterin Inge Buschmann.

Projektziel ist es, durch die Erarbeitung der Interviewfragen, die sich an der eigenen Lebenswelt orientieren, das Interesse an gesellschaftlichen Zusammenhängen zu wecken und einen niederschwelligen Zugang zu Selbstgestaltungsformen und aktiver Teilhabe zu ermöglichen. Durch verschiedene begleitende workshops wird Medienkompetenz und der verantwortungsvolle Umgang mit social media gestärkt.

Das Projekt kann mit der Bewilligung sofort beginnen und bis 31.Mai 2018 durchgeführt werden.

Senioren-Weihnachtsfeier

Aufbau einer ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe

Jugendraum on Tour – Was bisher geschah….

Das neue Angebot im Rahmen des Jugendraumes im Bürgerhaus Trier-Nord mit dem Namen „Jugendraum on Tour“ umfasst unterschiedliche Ausflüge und Aktionen für Jugendliche ab 12 Jahren. So begann das Programm mit einem Ausflug ins Moselstadion, wo die TeilnehmerInnen  für das Ablegen einer Sportprüfung zur Erlangung des goldenen Sportabzeichens trainieren konnten. Dabei  probierten die jungen Sportbegeisterten unterschiedliche Disziplinen wie Weitsprung, Schleuderballwerfen und Langlauf aus, wobei die Mehrzahl der Jugendlichen  diese bereits aus der Schule kannten. Zum Abschluss wurde eine Runde Fußball gespielt.

Der zweite Ausflug stand erneut unter dem Motto Sport. In der Kletterhalle „The Cube“ hatten die Jugendlichen die Möglichkeit eine neue Art des Kletterns kennenzulernen, welche unter dem Namen Bouldern bekannt ist. Das Typische am Bouldern ist, das dieser Sport im Gegensatz zum klassischen Klettern, in geringer Höhe stattfindet und keiner Sicherung durch eine Kletterausrüstung bedarf. Somit konnte sich die Jugendgruppe nach Lust und Laune an den Kletterwänden entlanghangeln und die Grundlagen des Kletterns lernen.

Der dritte Ausflug erforderte diesmal keinen langen Anfahrtsweg, denn er  fand in unmittelbarer Nachbarschaft statt. Der Jugendraum on Tour führte in das nahegelegene Bowlingcenter, wo um die Wette gebowlt wurde. Eine gemütliche Getränkerunde und die köstlichen Cheese-Nachos gaben den SpielerInnen die nötige Energie, um einen Strike zu erzielen und  damit alle Kegel ins Aus zu feuern.

Wir freuen uns auf weitere spannende Angebote im Rahmen des Jugendraums on Tour. Falls ihr Interesse daran habt, an den Ausflügen und Aktionen teilzunehmen, meldet euch im Büro der Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses Trier-Nord (1. Etage) oder erkundigt euch unter der Nummer 0651 9182014.

„Der Donnerstag wird kreativ“

Neues Kunstprojekt für Kinder und Jugendliche im Bürgerhaus Trier-Nord
„Der Donnerstag wird kreativ!“ –So lautet das Motto des neuen Kunstprojektes für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Seit dem 31. August wird donnerstags ab 16 Uhr im Gruppenraum des Bürgerhauses Trier-Nord fleißig gewerkelt. Dabei kreieren die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dreidimensionale Lichtobjekte aus Materialien wie Weidezweige und Papier, die anschließend bunt oder nach Geschmack auch schlicht verziert werden können. Den Lichtobjekten werden dabei unterschiedliche Formen gegeben: von Laterne, über Drachen bis hin zum Bus - der Fantasie der jungen Menschen werden keine Grenzen gesetzt. Das Projekt wird durch das rheinlandpfälzische Landesprogramm „Jedem Kind seine Kunst“ finanziell unterstützt und kann daher in Zusammenarbeit mit Frau Barbara Siegert, Kunstpädagogin und Kunsttherapeutin, durchgeführt werden. Wer Interesse hat, kann gerne vorbeischauen und einsteigen. Das Projekt findet jeden Donnerstag (außer in den Schulferien) von 16 bis 18 Uhr im Gruppenraum des Bürgerhauses Trier-Nord mit Christina Oberhausen und Barbara Siegert  statt. Bei weiteren Fragen steht Ihnen Frau Oberhausen aus dem Büro der Kinder- und Jugendarbeit gerne unter der Nummer 0651 918 2014 zur Verfügung.
Christina Oberhausen (Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses Trier-Nord e.V.)

„Willkommenscafés- nach wie vor am Puls unserer Zeit “

Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland- Pfalz eröffnet mit einem kurzen Besuch und der Überreichung von Geldspenden am 10. Juli im Café Welcome in Trier- Nord ihre Sommerreise.

Rund 50 Vertreterinnen und Vertreter der zehn Willkommenscafés für Geflüchtete aus der Region Trier versammelten sich, nicht nur um mit Kolleginnen und Kollegen ins Gespräch zu kommen, sondern auch um eine Spende der Ministerpräsidentin entgegenzunehmen. Inge Buschmann, die pädagogische Leitung des Bürgerhauses Trier-Nord und Gastgeberin der Veranstaltung zeigte sich begeistert von den vielen Freiwilligen die an diesem Montagmorgen in den Räumlichkeiten des Stadtteilcafés zusammengefunden hatten. Dabei lobte sie besonders die tolle Integrationskultur in Trier und Umgebung. Auch Oberbürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich froh darüber, dass in der Arbeit der vielen verschiedenen Einrichtungen die persönlichen Geschichten und Schicksale von Geflüchteten Gehör finden.

Zuletzt sprach dann die Ministerpräsidentin selbst einen großen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus und bezeichnete deren Arbeit als wertvolles und zeitgemäßes Element der Integration. Als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung des Engagements aller Ehrenamtlichen überreichte sie an jede Einrichtung einen Scheck. Mit diesem Zuschuss, den alle Willkommenscafés für die Finanzierung von Ausflugsangeboten, Fahrkarten und Material gut gebrauchen können, war der Besuch der Ministerpräsidentin für alle Ehrenamtlichen ein motivierender und wertschätzender Start in die Sommerzeit.

Ein Pflegestützpunkt stellt sich vor!

Bei den monatlichen  Seniorentreffen von „Bürger für Bürger“ zur gemeinsamen Kaffee/Kuchen – Runde im Bürgerhaus Trier-Nord, geht es meistens lustig, laut und ungezwungen zu. Beim letzten Treffen, am 1.Juni 2017 wurde es etwas „ernster“, denn Frau Roos und Frau Swoboda vom Pflegestützpunkt Trier-Nordost in der Kochstraße 2 stellten sich und ihre Arbeit als Ansprechpartner vor. Dabei erfuhren die Anwesenden, welche Hilfen von Stützpunkten aus, koordiniert werden können. Man erfuhr, wie vorzugehen wäre, müsste man Hilfe von Pflegediensten in Anspruch nehmen. Die beiden Damen erläuterten, wie und auf welche Weise, der Pflegebedürftigkeit von Menschen jeden Alters und jeden Bedürftigkeitsgrades, geholfen werden kann. Der Pflegestützpunkt hat die Zielsetzung, den Betroffenen auf gut verständliche Weise, die seit dem 1.1.2017 geltenden Pflegegrade, welche die alten Pflegestufen ablösen, zu erklären. Welche Hilfsangebote gemacht werden können, ob in bestimmten Lebenssituationen Hilfe - oft dauerhaft - organisiert werden kann, welche Rechte, aber auch Pflichten ein Pflegepatient hat. Eine lebhafte Diskussion entstand, als kritische Fragen gestellt und real erlebte Situationen geschildert wurden. Da längst nicht alles, was die „Pflegesituation“ betrifft, in der kurzen Zeit abgehandelt werden konnte, lud Bernd Weihmann, im Namen aller Anwesenden, die beiden Damen zu einem weiteren. Nachmittags-Vortrag ein. Das den Gästen überlassene Info-Material bietet die Möglichkeit, sich bis dahin schon intensiv mit der Thematik auseinander zu setzen. Den beiden Damen wurde am Ende des Vortrags ein herzliches „Dankeschön“ ausgesprochen und man stellte sich zum obligatorischen Gruppenfoto auf!
Alfred Schilz  

Fronleichnam aktiv

Ehrenamtliche Mitarbeiter von der Initiative „Bürger für Bürger“ nehmen an Fronleichnam aktiv teil.
Bürgerhaus Tier-Nord e.V. und die Pfarrgemeinde St. Ambrosius arbeiten zusammen!!!

 
Schon vor Wochen kam die Anfrage der  Pfarrgemeinde an die Initiative "BÜRGER  für BÜRGER" vom Bürgerhaus Trier-Nord e.V., ob sie an Fronleichnam den ersten Prozessionsaltar nach der Messe in der Pfarrkirche vor dem Bürgerhaus Trier-Nord gestalten können. Es bedurfte keiner langen Überlegung, sich diese Aufgabe freudig anzunehmen.

Der Himmel zeigte an diesem Tag sein freundlichstes Sonnengesicht und als die ansehnliche Prozession von der Kirche zum Bürgerhaus zog, fand sie einen mit  Kerzen, Altartüchern und Blumen geschmückten, würdigen Altar vor. Waltraud Blumann und Berthold Iwan beteiligten sich maßgeblich an der Gestaltung eines ca. 2qm großen Blumen- und Blätterteppich, der zum Altar führte.

Diese Mühe der Vorbereitung hat sich zur Ehre des Festtages gelohnt.
Gestärkt konnte die Prozession betend und singend anschließend zum weiteren Altar am Hauptfriedhof weiter ziehen.
Unser Fazit: Wir stehen gerne wieder vom Team „Bürger für Bürger“ der Pfarrgemeinde zur Seite.
Rolf Kolb

Senioren- und Familienausflug nach Cochem

Ein tolles Gemeinschaftgserlebnis

Am 24. Juni haben wir mal wieder unsere jährliche Tagesfahrt von „Bürger für Bürger“ für alle Stadtteilbewohner aus Trier-Nord entlang der Mosel gestartet, diesmal unter dem Motto „Moselfahrt aus Liebeskummer“.
Maßgeblich vorbereitet wurde der Ausflug mit ca. 50 Personen wieder perfekt von Rolf Kolb. Um 11h ging es mit dem Bus vom Bürgerhaus aus los. Cochem sollte unser Ziel sein. Wir trotzen dem heißen Wetter und sangen im Bus die fröhlichsten Lieder. In der Stadt angekommen, besichtigten wir die Senfmühle, in der noch der Senf nach alten bewährten Rezepten hergestellt wird.
Kurzläufig ging es in ein Café, wo wir es uns bei Kaffee und Kuchen gut gehen ließen. Zeit für einen Spaziergang oder ein Gläschen Wein blieb auch noch  Erst gegen 18h fuhren wir mit unserem Bus wieder nach Hause. Diesmal über die Autobahn um in Ruhe den schönen Tag noch einmal Revue passieren zu lassen.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Trier-Nord macht eine Ausfahrt und wie es sich gehört -wieder bei strahlendem Sonnenschein.
Birgit Schmoll

Happy Eid -al - Fitr!!!

Moselfahrt nach Cochem

Frieden ! Alle Welt braucht Frieden!

Wunsch eines kleinen, syrischen Jungen

„Ich wünsche dass der Krieg beendet wird
und vielen Dank Deutschland dass ihr uns genommen habt.“

Das schrieben in noch etwas ungelenker Kinderschrift zwei kleine, syrische Jungen, Mohammed und Achmed,  an unsere Tafel in der Kinderecke im Café-Welcome im Bürgerhaus Trier-Nord.
Sie waren sichtlich stolz auf ihr Werk, denn es war bestimmt eine schwierige Aufgabe für sie.
In ihrem sechsjährigen Leben kennen sie keinen Frieden, sondern nur Hass und Gewalt, Terror, Tod und  Zerstörung , und schließlich Flucht und Vertreibung. Ihr bisheriges Leben war bestimmt von Angst und Schrecken, Not und Verzweiflung.
Mit ihren wenigen Deutsch-Kenntnissen möchten sie ihre Dankbargeit ausdrücken für das Land, das sie und ihre Familien Zuflucht und ein Leben in Freiheit und Frieden gewährt hat.

Ähnlich hören wir diese Dankbarkeit von vielen geflüchteten Menschen.  
Da sind z. B. die drei jungen Eritreer, mit denen ich letztens sprach.  Sie zeigten mir stolz die Karte mit ihrem Anerkennungs-Status für drei Jahre. Nun besuchen sie fleißig ihre Deutschkurse und wollen natürlich arbeiten und Geld verdienen.
Sie erzählten mir von ihrem elenden Leben in ihrer Heimat.
Das Militär-Regime zwingt alle jungen Männer zum Militärdienst für unbestimmte Zeit und schickt sie willkürlich in alle Teile des Landes. Sie müssen dort Sklavendienste für die Oberschicht leisten und erhalten keinerlei Entlohnung.  Deshalb haben sie auch keine Perspektive für ihr Leben.
Wenn sie sich wehren, müssen sie mit Verhaftung, Folter und Vergewaltigung rechnen und werden in Straflager, Erdlöcher und Schiffscontainer gesperrt.
Die drei Eritreer sind Christen und gehören zur Orientalisch-Orthodoxen  Kirche. Eritrea  ist eines der drei Länder auf der Welt, in denen Christen aufgrund ihrer Religions-Zugehörigkeit am stärksten unterdrückt werden. Eritrea, das bis 1993 eine Provinz Äthiopiens war, gehört zu einer alten Kultur-Nation. was man den jungen Männern auch anmerkt.
Es ist kein Wunder, dass sich Tausende junge Männer auf die Flucht begeben. Zurück lassen sie jedoch ihre Familien, Eltern, Geschwister und manchmal auch, wenn sie verheiratet sind,  ihre Frauen und Kinder. Alle zeigen mir immer sofort die Fotos von ihren Familien daheim.
Ihr größter Wunsch ist es, ihre Familien von Deutschland aus unterstützen zu können und wie der kleine Syrer es ausdrückt:  Frieden! Alle Welt braucht Frieden!

Ich kann diesen kleinen Jungen so gut verstehen; genauso sicher viele Leserinnen und Leser, die in den 30er oder Anfang der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts geboren sind.
 Auch wir kannten nur das Leben im Krieg. Wir erlebten hautnah die Bombenangriffe und die Zerstörung  unserer Städte und Dörfer. Meistens wuchsen wir ohne unsere Väter auf, die ein verbrecherisches Regime zum Kriegsdienst mehr oder weniger gezwungen hatte. Viele Menschen wurden entwurzelt und mussten aus ihrer Heimat fliehen.  Die Geschichte wiederholt sich leider immer wieder. Warum werden die Menschen nicht klüger?

Gisela Lohmüller
26. Februar 2017

„Wir kegeln um die Wette“ – Der Kegelausflug der Mädchengruppe „Mädels Ahoi“ des Bürgerhauses Trier-Nord

Die „Mädels Ahoi“ Gruppe des Bürgerhauses Trier-Nord unternahm am 24. Januar einen Ausflug der sportlichen Art. Auf ging’s in das nahe gelegene Restaurant „Postillion“, wo neben einer Kegelbahn, zwei große Portionen Pommes und gekühlte Getränke nach Wahl auf die Mädchen warteten. Viele der Teilnehmerinnen erwiesen sich als wahre Kegeltalente und erzielten hohe Punktzahlen. Während ausgelassen gekegelt wurde,  lernten die Mädchen auch etwas über die Unterschiede zwischen dem aus den USA stammenden  „Bowling“ und dessen Vorreitersport Kegeln. Für die jüngeren Mädchen waren die unterschiedlichen Größen und Gewichtsklassen der Kugeln von Vorteil, denn je nach Kraft und Vorliebe konnten sie zwischen leichten kleinen oder großen schweren  Kugeln wählen und diese besser auf die Kegelbahn befördern. Auch die abschrägte Bahn erleichterte das Werfen der Kugel, da diese nicht so leicht in die Auslaufzonen hineinrollen konnte und dadurch die Treffsicherheit erhöht wurde. Die Mädchen hatten eine Menge Spaß und freuen sich schon auf die nächste spannende Aktion.

Verabschiedung von Petra Fendel

Nach fast 35 Jahren Tätigkeit im Bürgerhaus Trier-Nord verabschiedete sich zum Jahresende 2016 in den verdienten Ruhestand. Damals begann sie als Praktikantin in der Kinderarbeit und nach einem erfolgreichen Übungsleiterkurs leitete sie bis heute eine Frauengymnastikgruppe. Hauptberuflich war sie außerhalb des Bürgerhauses tätig. Gemeinsam sind sie über die Jahre alt geworden und diese beeindruckende Kontinuität und Engagement gilt es zu Würdigen. Das Bürgerhaus Trier-Nord bedankt sich sehr herzlich für Ihr Engagement in der Frauenarbeit. Frau Petra Fendel wünschen wir einen erfrischenden Unruhestand.

Nun suchen wir für diese Frauengymnastikgruppe eine/n neue/n Übungsleiter/in.
Wir sind auf ihre Hilfe angewiesen und freuen uns auf  Tipps und die ersten Bewerbungen.

Hoher Besuch bei den Suppenhühnern vom Bürgerhaus Trier-Nord e.V.

Nachdem schon der Trierer OB Leibe mit den Suppenhühnern gemeinsam gekocht und gegessen hat, ließ es sich auch Frau Dr. Katarina Barley, ihres Zeichens Generalsekretärin der SPD, nicht nehmen, sich selbst einen Eindruck von den Kochkünsten unser SeniorInnen zu machen.
Auch sie war beeindruckt  von der Kreativität, dem Organisationstalent und besonders vom Teamgeist der Seniorengruppe. Gerne zog sie sich selbst die Kochschürze über und machte sich daran, Kartoffeln und Zwiebeln kleinzuschneiden, eine feine Soße zuzubereiten und darauf zu achten, dass nichts anbrennt. Sie hatte kompetente Hilfe von Frau Dr. Maria de Jesus Duran Kremer, Vorsitzende des Beirats für Migration und Integration der Stadt Trier und von den vielen Händen der SeniorInnen. Bernd Weihmann hatte ein wachsames Auge auf das Gelingen.
Während des gemeinsamen Essens war ausreichend Gelegenheit, sich auch der Politik zu widmen. Die Suppenhühner hatten sich gut vorbereitet und zauberten eine Vielzahl von Fragen und Anregungen zum lokalen und gesamtpolitischen Geschehen aus dem Topf, auf die Frau Barley bereitwillig einging und Rede und Antwort stand.
Die Suppenhühner bedanken sich bei Frau Barley für ihr Interesse und ihr Kommen und sind bereit, auch den kommenden Bundespräsidenten zu empfangen.

Neuigkeiten aus der Mädchengruppe

In der ersten Mädchengruppe haben wir uns in den letzten Wochen genauer mit dem Thema „Tiere“ beschäftigt. Die Mädchen konnten von ihren Haus – oder Lieblingstieren erzählen und Fotos mitbringen. Wir lernten verschiedene Hunderassen kennen, erfuhren einiges über bedrohte Tierarten und die Arbeit vom „Tierschutz“ und freuten uns über „Neo“ den knuddeligen Shima-Hund, der uns an einem Dienstag in der Gruppenstunde als Überraschungsgast besuchte. Es hat Spaß gemacht, knifflige Tierrätsel zu lösen und verschiedene Tiere pantomimisch darzustellen. Highlights waren der Besuch im „Tierheim“ in Trier- Zewen und ein gemütlicher Kino Abend im Bürgerhaus, bei dem wir uns den Film „Pets“ angeschaut haben.In der Weihnachtswerkstatt wurden glitzernde Tannenbäume und bunte Kerzen gebastelt, sowie mit Wasserfarben und Window Colour gemalt.
In der zweiten Mädchengruppe haben wir uns mit dem Thema „Teenager“ genauer befasst. Ab wann ist man eigentlich ein Teenager?  Gemeinsam wurden auf der Flipchart Teenager-Themen gesammelt, die eigene Teenager-Zahl kreativ gestaltet und ein Frageblatt „Teenager sind…“ ausgefüllt. Beim anschließenden Besuch bei der pro familia konnten die Mädchen in ungezwungener und vertrauter Runde Fragen stellen und sich informieren lassen. In der nächsten Gruppenstunde haben wir uns mit „Schönheitsidealen“ beschäftigt, mit den eigenen und denen aus der Werbung. Wir machten uns Gedanken über unseren Lieblingsmenschen, wie der so ist und wie der so aussieht. Dazu schauten wir uns das Musikvideo zum gleichnamigen Lied an. Vor den Ferien gab es noch einige schöne Sonderaktionen. Wir waren bowlen, besuchten den Weihnachtsmarkt und schauten uns im Bürgerhaus einen Film an. Ein weiteres Highlight war unsere gemütliche Nikolausrunde. Bei Kerzenschein wurde erzählt, Musik gehört, Kakao getrunken und Plätzchen gegessen.
Claudia Henne & Christina Oberhausen

Café Welcome-Team sagt Danke nach Berlin

Vom 13.-16. November 2016 wurden 9 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Initiative „Café Welcome“ zu einem Besuch in die Bundeshauptstadt Berlin von Herrn Bernhard Kaster, Bundestagsabgeordneter für Trier und Trier-Saarburg, einladen.
Insgesamt nahmen fast 40 Personen, die sich inWillkommenscafés aus Trier und Umgebung engagieren, teil.

Ein spannendes und interessantes Veranstaltungsprogramm  wurde den Teilnehmern geboten. Dank diesem überraschenden Bildungsurlaub bekamen wir eine Führung durch das Reichstagsgebäude mit dem Bundestag geboten, lernten die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (Stasi-Gefängnis) kennen, besuchten das Brandenburger Tor und den Potsdamer Platz, usw., usw.. Von früh bis abends waren wir unterwegs.
Eine hochmotivierte Stadtführerin erzählte uns kurzweilige Episoden über die Stadt Berlin und der großen Politik.
Erschöpft aber begeistert fuhren die Teilnehmer nach einigen Tagen wieder zurück nach Trier.
Danke sagt Bernd Weihmann

TanzFee-Treffen Ü60 Pi mal Daumen

Ende November 2016 war es wieder so weit: Die Initiative „Bürger für Bürger lud zur 2. Tanzteeveranstaltung  in den Balkensaal des Bürgerhauses ein.
Dank den gestandenen Seebären von der Shanty-Gruppe Trier-Mosel schwangen sich in kürzester Zeit die Tanzpartner auf das Parkett. Neben Tanzmusik wurden aber auch bekannte Seemannslieder gesungen. Über 40 verging die Zeit im Fluge und alle hoffen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.
Die Initiative „Bürger für Bürger“ bedankt an dieser Stelle bei dem Ortsbeirat Trier-Nord und der Sparkasse Trier für die Förderung der ehrenamtlichen Arbeit der Initiative, ohne diese Unterstützung könnte das vielfältige Programm von „Bürger für Bürger“ nicht durchgeführt werden.
BerndWeihmann

Weihnachtsengel 2016

TRIER-WINTERFEST im Café Welcome

Einstimmen auf Weihnachten mit Gebäck, Gesang und Geschichten

Café Welcome, der Treffpunkt für und mit Geflüchteten, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie Bürgerinnen und Bürgern aus Trier-Nord und Umgebung lud bereits zum zweiten Mal, wie im vorigen Jahr zum großen Winterfest ein. Über den Abend des 13.12. verteilt, besuchten rund 80 Gäste verschiedenster Herkunft das Café im Bürgerhaus Trier- Nord. Bei beschwingter Musik und festlich geschmückten Tischen und Wänden wurde viel gesprochen, gesungen, aber vor allem auch gelacht.

Bernd Weihmann, Mitarbeiter des Bürgerhauses und Julia Misamer, Sprecherin vom Café Welcome eröffneten das Winterfest. Zusammen mit allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sie trafen sich alle hinter der Theke, entstand ein spontaner Chor und gemeinsam sangen sie  stimmungsvolle fröhliche Weihnachtslieder.

Im Anschluss las die ehrenamtliche Mitarbeiterin Hildegard Nagel eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte vor, welche anschließend von dem jungen Syrer Ibrahim aus Damaskus auch auf Arabisch übersetzt wurde.

Während Jung und Alt sich an einem Tisch in der Ecke bei Brettspielen begegneten und an manch anderem Tisch Erfahrungen und Telefonnummern ausgetauscht wurden, versorgten die ehrenamtlichen Helfer ihre Gäste mit Kaffee, Tee und Kuchen aber auch mit traditionellen Plätzchen.

Spätestens als dann die Kinder im Grundschulalter sich freudestrahlend und stolz um das Mikrofon vor dem  Tannenbaum versammelten, um gemeinsam den Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei" zu singen, zuckten nicht wenige ihre Smartphones, um diesen fröhlichen Moment festzuhalten.

Die große Weihnachtstanne gestalteten sowohl die Gäste als auch das Team zum Wunsch- und Hoffnungsbaum um. Auf bunten Karten war jeder willkommen seine Träume, Hoffnungen oder Wünsche für das neue Jahr niederzuschreiben, so dass dieser im Laufe der Veranstaltung immer farbenfroher wurde.

Für mehrere der Besucherinnen und Besucher war dies ihre erste Weihnachtsfeier, die sie jetzt nach ihrer Ankunft in Deutschland feierten. So trafen sich alte und neue Freunde und es gab für viele ein Wiedersehen aber auch einige Abschiede.

Auch für die kleine Nour aus Aleppo, das 9-jährige Mädchen mit dem rotem Mantel und der schönen Schleife im Haar, die in den Armen ihres Vaters sorgfältig auf ein blaues Kärtchen schrieb , dass sie so sehr hoffe bald zur Schule gehen zu können.

Ich wünsche dem Café Welcome, seinem Team und allen Besuchern, einen guten Start. Möge es für alle ein gutes Jahr werden.

Zur Information: Das Café Welcome ist auf Spenden angewiesen und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ 2016.
Svenja Misamer

NIKOLAUS MIT KNECHT RUPRECHT IM BÜRGERHAUS TRIER-NORD Familienweihnachtsfeier im Bürgerhaus Trier-Nord

Am 17.  Dezember besuchte der Nikolaus samt seinem Gehilfen Knecht Ruprecht den voll besetzten Bürgersaal mit Trier-Norder und Gästen, sowie viele Kinder und erstmals erfreulicher Weise mit vielen Migranten und Flüchtlingen aus dem Stadtteil, die der Feier eine eigene Note des Integrierens und Mitsingens  gaben.
 
Es waren so viele  Nationalitäten vertreten, so daß der Nikolaus sie mit
Brüdern und Schwestern ansprach. Uschi Mettlach aus dem Vorstand des Bürgerhauses begrüßte in dessen Namen die Anwesenden zusammen mit Rolf Kolb, Sprecher der Initiative „ Bürger für Bürger“, die seit vielen Jahren schon diese Feier organisieren.

Allen zahlreich erschienen Teilnehmern und besonders den aktiv Mitwirkenden der Frauengruppe  „Wir wieweln für die Quest" und den Damen und Herren des Begegnungscafés "Café Welcome", wie dem verantwortlichen Initiator Bernd Weihmann, möchte ich meinen ausdrücklichen Dank aussprechen.
 
Unter dem  fröhlichen und gemeinsamen  Singen von bekannten Weihnachtsliedern und dank der adventlichen Atmosphäre, ausschlaggebend dafür war die weihnachtliche Tischdekoration von Waltraud  Blumann  und ein zauberhafter „O“ Tannenbaum der „Suppenhühner“ schmolz die Zeit im Nu.
Zum Schluß verteilte der Nikolaus mit seinen Gehilfen an Groß und Klein bunte
Weihnachtstaschen mit allerlei Leckereien.
Rolf Kolb

Veränderung im Vorstand des Vereins der Nutzer und Förderer des Bürgerhauses Trier-Nord e.V.

Vorstandsmitglieder Herr Becker, Frau Strack, Frau Mettlach und Herr Nöhl

 

Auf unserer Mitgliederversammlung am 7. Dezember 2016 wurde lebhaft diskutiert, unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus den Arbeitsbereichen der Gemeinwesenarbeit, der Kinder und Jugendarbeit, der Kita Sonnen-garten, der Beratungsstelle und der Familienhilfen stellten die vielfältigen Aktivitäten der letzten Monate im Stadtteil vor aber vor allem gab es personelle Veränderungen in unserem Vorstand. Herr Martin Lautwein beendete seine Vorstandsarbeit als Kassenwart aufgrund beruflich neuer Herausforderungen. Seine Nachfolge übernimmt  Herr Markus Leineweber. Wir bedanken uns bei Herrn Lautwein für sein ehrenamtliches Engagement und heißen Herrn Leineweber herzlich willkommen. Des weiteren konnten wir Frau Dr. Dorothea Warscheid als Beisitzerin im Vorstand gewinnen. Darüber freuen wir uns und heißen auch sie herzlich willkommen.
Unser erster Vorsitzender, Herr Markus Nöhl, dessen Stellvertreter Herr Manfred Becker, Frau Kornelia Strack als Schriftführerin und Frau Uschi Mettlach als Beisitzerin wurden in ihren Vorstandsfunktionen bestätigt und stehen dem Verein für weitere 2 Jahre zur Verfügung.
Wir bedanken uns bei ihnen allen und freuen uns auf eine weitere bzw. beginnende Zusammenarbeit mit ihnen.         

Inge Buschmann und Team Bürgerhaus Trier-Nord e.V.

Familienweihnachtsfeier

Fröhliche Senioren-Weihnachtsfeier

Besuch des „Bowlingrooms“

Am Dienstag, den 15.11.2016 fand die Mädchengruppe für fünf Mädchen im Alter von zwölf bis fünfzehn Jahren im „Bowlingroom“ in der Franz Georg Straße statt.
Eine Stunde lang stand uns dort eine Bahn zur Verfügung.  Mit speziellen Schuhen ausgerüstet und gestärkt mit  „Käse Nachos“ lieferten wir uns ein spannendes Spiel.
Nach neun Runden standen die  Sieger der ersten drei Plätze fest.
Gegen 19.30 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück zum Bürgerhaus und werden sicherlich für nächstes Jahr wieder einen „Bowling“ Abend planen.

GELUNGENE HERBSTFAHRT NACH MARIA LAACH

Mitte Oktober fanden sich, wie jedes Jahr, ca. 50 Trier-Norder Senioren, Gäste und
Flüchtlinge vor dem Bürgerhaus Trier-Nord ein.  Zusammen mit dem Team von
„Bürger für Bürger“ machten sie sich auf zu einer Busfahrt nach Maria Laach.
Dort angekommen besuchten wir zuerst das Filmforum zu einer ca. 1/2 stündigen
Information über die Geschichte  des Klosters Maria Laach.
Nachdem wir historisch gesättigt waren trafen wir in der Klostergaststätte zum Verzehr des Klostereintopfs oder einer Gulaschsuppe ein.Leib und Seele waren zufrieden, so gestärkt konnte ein Jeder seine Freizeitgestaltung wählen. Es wurde eine Führung durch den Gastpater mit sehr aufschluss-reichen Kenntnissen angeboten.
Andere wählten den Klosterladen mit interessanten Devotionalien und mehr.
Ferner konnte die Gärtnerei besucht werden. Eine andere Gruppe wählte einen Spaziergang an den Laacher See. Der Wettergott war uns hold und sorgte für eine fröhliche Stimmung, die für Begegnungen und Gedanken-austausche genutzt wurde.
Um 15.30 Uhr ging die Reise weiter nach Mayen. Dort angekommen wurden wir im Brückencafé freundlich begrüßt mit üppig Kaffee, Tee, Kuchen und belegte Brötchen. Zufällig war zur gleichen Zeit die Mayener Kirmes, die sich
einige nicht entgehen ließen und so noch einen amüsanten Abschluss für sich in Mayen fanden.
Gegen 18.00 Uhr  ging es zurück nach Trier. Die Stimmung fand seinen Hochpunkt, als gemeinsame Lieder, wie: „Kein schöner Land in dieser Zeit“, „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ oder „Guten Abend, gute Nacht“ durch den Bus schallten.
In Trier angekommen war es die einhellige Meinung: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!

Rolf Kolb

Tanzfee-Treffen Ü60

Well done - Café Welcome

18 Monate kulturelles Mit- und Füreinander

Gelungene Jubiläumsfeier vom Café Welcome am 29.10.2016

Wer sich am 29.10.2016 in den Bürgersaal des Bürgerhauses Trier-Nord aufmachte, hörte schon von weitem die lebhafte Stimmung, die im voll besetzten Saal herrschte. Die Erwartungen   der ca. 180 Gäste, Geflüchtete und Trierer, wurden mehr als übertroffen: Dicht gedrängt, versuchte jeder noch einen Platz  im Bürgersaal zu finden. Insbesondere durch das Mitgestalten der Flüchtlinge mit Gesang, Tanz und Worten wurde uns eine lebendige Kultur in einprägsamer Form näher gebracht.

Neben einem „Büffet der Vielfalt“,  was sich unter Mithilfe einiger besonders engagierter Frauen als eine internationale „Spezialitätenmeile“ präsentierte, gab es ein ebenso vielfältiges Live-Musik Programm und verschiedene Darbietungen, die alle zum Mitmachen und Mitsingen animierten. Besonders die Kinder hatten ihren Spaß: Neben einer Ballonkünstlerin gab es eine Tombola (mit großzügigen Preisen unserer Unterstützer) mit tollen Gewinnen.

Auch  der Vorstandsvorsitzende des Bürgerhauses Markus Nöhl bedankte sich bei den engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für den unermüdlichen Einsatz. Der CDU-Bundestagsabgeordnete für Trier Bernhard Kaster zeigte sich erfreut und erstaunt über die erbrachte freundliche, interkulturelle Arbeit von Café Welcome des Bürgerhauses. Als Anerkennung des erbrachten ehrenamtlichen Einsatzes werden einige ehrenamtliche Mitarbeiter demnächst zu seiner Wirkungsstätte nach Berlin reisen.

Das Veranstaltungsprogramm stand unter dem Motto „Wir haben es geschafft“. Die Organisatoren ließe die letzten 18 Monate Revue passieren, um sich bei allen unermüdlichen Unterstützern und Spendern zu bedanken. Viele Unterstützter und Kuchenbäcker des Willkommenscafés wirkten und wirken im Hintergrund, denn ohne sie alle, wäre die inzwischen im Stadtteil Trier-Nord fest etablierte Institution,  auch zukünftig nicht möglich.

Stefan Meyer und Daniela Deller

Familien- und Seniorenausflug

Kids-Halloween-Party im Bürgerhaus

Am Montag, 31.10.16 um 15 Uhr war es wieder so weit: Bereits zum dritten Mal wurde das Stadtteilcafé im Bürgerhaus an Halloween zum Schauplatz gruseligen Geschehens. Hier trafen sich Marienkäfer und Zombies, Prinzessinnen und Superhelden, um gemeinsam einen schaurig-schönen Nachmittag zu verbringen.
Bei bester Laune wurden viele Spiele gespielt – Stopptanz, Schokoladenkuss-wettessen oder das Einwickeln von Mumien geübt, ebenso auf dem Programm standen „Die Reise nach Jerusalem“ oder eine Polonaise.
Und zwischen durch konnte man sich bei leckeren Würstchen und Muffins sowie bei kühlen Getränken stärken.
Wie auch in den vergangenen Jahren, wurde dieser gelungene Nachmittag ausgerichtet von den Frauen der Spiel- und Spaßgruppe „Mir wieweln für die Quest“ und von Bernd Weihmann vom Bürgerhaus, der die Spiele moderierte.
Wir freuen uns schon auf ein gruseliges Treffen im nächsten Jahr!!
Kathrin Eiden

Eine Welt für alle

Gemeinsam knüpfen wir eine Welt ohne Grenzen

Die Initiative „Bürger für Bürger“  organisierte wieder ein generationsübergreifendes Kreativprojekt im Bürgerhaus Trier-Nord. Diesmal beteiligten sich die Seniorenkochgruppe „Suppenhühner“, die Grundschule Martin mit der 1. Klasse, das Seniorenzentrum Hildegard von Bingen und die Handarbeitsgruppe „Quickly needle“ (Flüchtlingsfrauen und Bewohnerinnern aus Trier-Nord). an dem Projekt. Als Sponsor konnte für das Wandteppichprojekt das Textilfachgeschäft „FLAX“ in der Neustraße gewonnen werden.Käthe Piro, Sprecherin der Initiative „Bürger für Bürger“, sagt dazu folgendes: „ Auf unserem Planeten sind Kriege, Gewalt und der spürbare Klimawandel täglich in Presse und im Fernsehen zu verfolgen. Durch diese Ereignisse sind Millionen Menschen auf der Flucht vor Hunger und Elend. Krieg und Klimakatastrophen bewirken nur dürftige Ernten. Wenn man bedenkt es könnten alle Menschen auf unserem Planeten satt werden.Aus diesem Grund wollen wir gemeinsam einen Wandteppich knüpfen unter dem Motto: Eine Welt für alle.“Ein gutes Beispiel für ein Miteinander der Generationen und Kulturen. Gefördert wird das Projekt außerdem durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ und „TAT-TrierAktiv im Team 2016“-Aktion der Ehrenamtsagentur Trier.

Kids Halloween Party

Bei Federweiser und Fleischbällchen

Gemeinsam Vespern macht mehr Spaß
Unter diesem Motto trafen sich Freunde und Aktive von Café Welcome zusammen mit geflüchteten Familien. Eine lange Tafel wurde im Stadtteilcafé aufgebaut um die vielen leckeren Speisen, die jeder am Samstag, 22. Oktober mitbrachte, unter zu bringen. Federweißer und süßer Viez durfte dabei nicht fehlen, ebenso in Weinblätter eingerollte Fleischklößchen oder vielfältige Reisgerichte. Mit Händen und Füßen wurde sich unterhalten, besonders die Kinder helfen schon beim Übersetzen. Wie werden die Familienfeste gefeiert, was wird dabei  gegessen und getrunken, welche Traditionen gibt es? Eine gute Initiative, die Wiederholt werden sollte.

Bernd Weihmann

HIP HOP DANCE

Neuigkeiten aus der Mädchengruppe

Nach den Sommerferien haben wir uns alle auf weitere Mädchengruppenstunden gefreut. Zu Beginn haben die Mädchen von ihren Ferien und ihren Urlaubserlebnissen erzählt. Es wurden Bilder dazu gemalt und mit dem witzigen Kennenlernspiel „Ich liebe Eis“ haben wir ein neues Mitglied in der zweiten Mädchengruppe begrüßt.

Am Dienstag, den 06.09.2016, ging es für alle Mädchen zum Abkühlen ins Nordbad. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen konnten die Mädchen im Alter von acht bis fünfzehn Jahren einen entspannten Spätnachmittag im Schwimmbad verbringen. In beiden Mädchengruppen wurden an einem anderen Dienstag Zucchinispaghetti mit Tomatensauce und Käse gekocht. Der Gemüsedreher sollte zu Beginn der Stunde identifiziert werden: Was könnte das für ein Gerät sein? Übrigens, es lassen sich auch ganz schnell Möhrenspaghetti daraus zaubern.


In der ersten Mädchengruppe ging es die darauffolgende Woche mit einer Beautystunde weiter. Nachdem wir interessantes rund um den Nagel erfahren haben – zum Beispiel das der längste Fingernagel der Welt 60 cm lang ist –haben uns verschiedene Bilder schön lackierter Nägel zu unserem eigenen „Nagel-Look“ inspiriert. Das schöne Wetter im Spätsommer wurde eine Woche später spontan zum Fußballspielen genutzt. Nachdem wir uns im Vorfeld mit den Spielregeln und verschiedenen Fragen rund um den Fußball beschäftigt hatten, wurden zwei Mannschaften gewählt und los gings. Wusstet ihr, dass Grönland nicht in der FIFA ist, weil der Rasen dort zu schlecht ist? In der letzten Stunde vor den Ferien gab es eine Wunschstunde, in der sich die „Ahoi-Mädels“ in einer Abstimmung für das Spiel „Montagsmaler“ entschieden haben. Es wurden Begriffe von einer Person zur nächsten auf dem Rücken weitergegeben mit witzigen Endergebnissen. Auf der großen Flip-Chart wurden weitere Begriffe gezeichnet und teilweise blitzschnell erkannt. Da dies auch die Stunde vor dem Tag der deutschen Einheit war, gab es zu Beginn Infos, Rätsel, Bilder und Fragen zur Wiedervereinigung.


In der zweiten Mädchengruppe wurden Tattoo-Stifte ausprobiert. Mithilfe von Bildern, auf denen „henna-verzierte“ Hände und Arme abgebildet waren, konnten die Mädchen auf ihren eigenen Vorlagenblättern kreative Muster malen, die anschließend auf ihre Hände und Arme übertragen wurden. Wusstet ihr, dass erste Tattoos bereits vor 5000 Jahren in die Haut gestochen wurden? Am 4. Oktober hat sich alles um den Tag der deutschen Einheit gedreht. Wir haben typische DDR-Süßigkeiten probiert…..darunter Halloren Kugeln, Schokoladenplätzchen und Mintkissen und weitere DDR-Gegenstände in einem Bildrätsel erkannt. Zudem gab es verschiedene Fragen zur Wiedervereinigung zu beantworten. In einem eigens kreierten „Paket-Spiel“ wurden auf Zetteln „West-Produkte“ aufgelistet, die in den „Osten“ verschickt werden sollten. Aus dem beliebten Spiel „Stadt-Land-Fluss“ wurde das Spiel „Wer-Was-Wie-Warum“. Dabei kamen viele lustige Beispiele zustande. So hat „Friedrich Früchte mit dem Floß zur Führerscheinprüfung“ oder „Heidi Himbeeren mit dem Heißluftballon zur Hochzeit“ verschickt. Die letzte Stunde vor den Ferien haben wir mit einer gemütlichen „Mäxchen“-Runde ausklingen lassen. Wer kann wohl am besten flunkern und behält am längsten alle drei Leben.
Wir freuen uns auf eine spannende Vorweihnachtszeit.

Claudia Henne & Christina Oberhausen

„Keramik Workshop“

Das Team der Kinder – und Jugendarbeit freut sich, dass in diesen Herbstferien ein Kunstworkshop für Jugendliche im Bürgerhaus Trier-Nord angeboten werden konnte. Innerhalb von fünf Tagen wurde an einer eigenen Schatztruhe gearbeitet. Was am Anfang irgendwie schwer aussah, ging irgendwann kinderleicht. Mit jedem Stück Ton wurden unsere Kisten immer größer. Es kamen lustige Gesprächsrunden während dem Arbeiten zustande und der ein oder andere hat hier ein neues Hobby für sich entdeckt. Freitag feierten wir schließlich unser Fertigstellungsfest, wo auch die Eltern unsere Meisterwerke bewundern konnten. Mit nach Hause konnten unsere Truhen allerdings noch nicht - der Ton muss zunächst trocknen und dann erst einmal in den Ofen. Bis dahin freuen wir uns schon darauf und denken uns aus, was wir Schönes hineinlegen könnten und wo sie stehen soll. Um die Kreativität von Kindern weiter zu fördern, werden wir auch in Zukunft Workshops anbieten.


Jennifer Leisen

Mädschengruppen

Kunstworkshop „Fotojäger“: Bildbearbeitungsskurs mit Simone Busch

Auch der diesjährige Herbstbeginn wurde im Bürgerhaus Trier Nord wieder einmal  bunt und kreativ gestaltet!
Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit fand am 28. September und am 05. Oktober 2016 der Nachbereitungskurs des Kunstworkshops „Fotojäger“ statt, welcher bereits in den vergangenen Sommerferien unter der Leitung der Trierer Künstlerin Simone Busch durchgeführt wurde.
Die Teilnehmerinnen hatten nun die Chance ihre gesammelten Momentaufnahmen und Schnappschüsse gemeinsam zu reflektieren und am PC mit speziellen Bearbeitungsprogrammen grafisch auszuarbeiten.
Die Mädchen hatten großen Spaß und entdeckten viele neue Methoden zur Konfiguration ihrer eigenen Fotos. Sie wandten diverse Filter, Schattierungen, Kontrasteinstellungen und Lichteffekte an, um ihre Bilder einzigartig zu gestalten!
Am Ende der Nachbereitungstage waren alle sichtlich stolz auf ihre fertigen „Kunstwerke“ und konnten von sich behaupten ein echter „Fotojäger“ zu sein!
Das Kunstprojekt wurde über das Landesförderungsprogramm Rheinland-Pfalz  „Jedem Kind seine Kunst“ gefördert.

Anna Gaar

Herbstferienprogramm

Auch in den diesjährigen Herbstferien sind wir wieder mit Mädchen und Jungen aus Trier-Nord im Alter von 6 bis 12 Jahren in unser Ferienprogramm gestartet. Recht kühl, aber dafür trocken bot uns das Wetter gleich am ersten Tag eine gute Grundlage, um gemeinsam hoch auf den Petrisberg zu wandern. Oben auf der LGS waren wir gleich auf mehreren Spielplätzen unterwegs und konnten uns richtig austoben. Dabei wurde einem auch gleich warm! Am nächsten Tag besuchten wir das Hofgut Serrig. Wir konnten bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht auf dem Hinweg sehr genießen und fuhren dann mit einer Bahn über den Hof, wo wir viele verschiedene Tiere sehen konnten. Mittwoch ging es auf den Abenteuerspielplatz nach Schweich, wo wir uns später noch auf eine kleine Überraschung freuen konnten. Am letzten Tag sollte es für uns in „Das Bad“ gehen. Es wurde viel gerutscht, geschwommen und gespielt. Eine Portion Pommes durfte am Ende des Tages natürlich auch nicht fehlen und so war dies ein perfekter Abschluss für unser Programm. Wir haben in diesen Tagen viele lustige Momente erlebt und viel Spaß zusammen gehabt. Bis zum nächsten Ferienprogramm!

Jennifer Leisen

Ferienprogramm Herbst

Moseltag

Am 23. September haben wir uns mit acht Kindern und Jugendlichen  auf einen kleinen  Ausflug zur Mosel  begeben.  Unter Kooperation mit dem Exhaus freuten wir uns auf einen Nachmittag Kanu fahren!  Schon bevor wir mit dem Spielbus runter ans Ufer fuhren, waren  viele aufgeregt. Die  Neugier war groß – die meisten waren bis dahin noch nie Kanu gefahren. Nachdem uns alles Wichtige zum Thema Kanu und Sicherheit erzählt wurde, ging es dann endlich los. Das Einsteigen in den Kanadier gestaltete sich zwar manchmal schwierig, doch trotzdem blieben alle (halbwegs) trocken. Die anfängliche Angespanntheit viel von allen ab und dann wurde mutig losgepaddelt. Natürlich stand auch einiges zur Stärkung parat. Die letzten Sommertage wurden von uns noch einmal kräftig genutzt und so wurde der Grill ausgepackt. Nach Würstchen, Salaten und vielem mehr nutzten einige Kinder noch einmal die Energie und fuhren sogar ein zweites Mal Kanu. Andere planschten in dieser Zeit in der Mosel und hatten sehr viel Spaß zusammen. Zum Schluss testeten wir noch unser eigenes Geschick und versuchten uns beispielsweise an Jonglierbällen. Leider mussten wir akzeptieren, dass die lieben Kollegen vom Exhaus da ein wenig  begabter waren als wir. Die Aktion war trotzdem sehr lustig und so bemerkten wir gar nicht, wie viel Zeit schon vergangen war. Der Moseltag passte für uns zu einem schönen Sommerende perfekt dazu – wir freuen uns schon auf die nächsten Kanufahrten im kommenden Jahr!

Ahoi Mädels & Teen Girls

In der 1. Mädchengruppe haben wir uns weiter mit dem Thema Kunst beschäftigt und mit Salzteig individuelle Dinge geformt,  die wir nach dem Trocknen bunt angemalt haben.
Wir haben eine schwierige Variante der „Montagsmaler“ gespielt und uns in einer langen Reihe  Begriffe mit dem Finger auf den Rücken gemalt.
Aus Alltagsmaterialien wurden kreative Hüte und flippige Kleidungsstücke hergestellt.  Zu Beginn der Mädchenstunde haben wir uns  über die  Mülltrennung unterhalten und einige wissenswerte Fakten rund um das Thema Müll erfahren.
Die letzten Mädchengruppenstunden vor den Sommerferien haben wir sportlich zugebracht.
Wir haben einen Hoola Hoop Wettbewerb veranstaltet, verschiedene Übungen sowie typische Bewegungen aus dem klassischen Ballett kennengelernt, wir haben das „Gehen“  auf Stelzen geübt und sind durch das „Riesenspringseil“ gesprungen.
Bei einem Sport Quiz haben uns die Mädchen mit viel sportlichem Allgemeinwissen überrascht und auf dem „Wackelboard“ konnten sich alle sehr gut ausbalancieren ohne das Gleichgewicht zu verlieren.
Nach einer spannenden  „Schnitzeljagd“ im Nell´s Park haben wir die Mädchen in die Sommerferien entlassen.

In der 2. Mädchengruppe konnten wir unser „Band Projekt“ zu Ende bringen. Wir hatten einen Termin im Tonstudio des „Nordwerks“ und konnten mit Rosarios Hilfe unseren eigenen Song einsingen. Das war sehr spannend und aufregend.
Gemeinsam haben wir uns Gedanken über ein Band Fotoshooting gemacht, uns Fotos von Girlbands angesehen und Probeaufnahmen im Nell`s Park gemacht.
Nur einige Zeit später konnten die „Teen Girls“ ihre eigene CD in den Händen halten und waren mächtig stolz.
Nach getaner Arbeit war jetzt Zeit für ein „Kartenturnier“ mit selbstgemixten Cocktails sowie für eine witzige Gruppenstunde mit unterschiedlichen „Challenges“, auf Wunsch der Mädchen.
Gemütliche Kochabende mit Pizza und Nudeln luden zum Klönen und Erzählen ein.

Sommerferienprogramm vom 18.07.-28.07.2016

Mit 16 Kindern im Alter von 6-12 Jahren sind wir in unser diesjähriges Sommerferienprogramm gestartet. Wettermäßig war das Glück auf unserer Seite, und so konnten wir bei meist strahlendem Sonnenschein unsere außergewöhnlichen Programmpunkte mit großer Vorfreude und Neugier gut umsetzen. Bei unseren Aktionen und Wanderungen im Grünen konnten wir viele neue Eindrücke mitnehmen und schöne Momente genießen.
Gut eingecremt und mit Mützen ausgestattet ging es an dem ersten Tag bei grandiosem Schwimmbadwetter für uns nach Mertesdorf ins Freibad, wo die Kinder das kühle Nass genießen und sich abkühlen konnten.
Im Greifvogelpark in Saarburg konnten wir beeindruckende Vogelarten bestaunen und einige durften sogar stolz eine Eule auf dem Arm halten.
Der nächste Tag führte uns ins Bergwerk nach Fell, wo wir uns Katzengold ansehen konnten.
Am letzten Tag unserer ersten Programmwoche wurden am „Walpurgistag“ auf dem Petrisberg erst eigene Hexenbesen und dazu passende Blätterkronen gebastelt. Beim anschließenden Besuch des Waldspielplatzes konnten sich die Kinder noch einmal richtig austoben.
Für die frisch gebackenen Hexen und Hexenmeister startete die neue Woche mit einer spannenden Schnitzeljagd im Weisshauswald. Nachdem der Schatz gefunden war, schauten wir uns noch die Wildgehege an und konnten dort die ein oder anderen frisch geschlüpften Küken beobachten.
Dienstag traten wir eine Reise nach Schillingen zum Barfußpark an. Nach einem einstündigen Parcours durch den Park konnten sich unsere Füße im kühlen Bach erholen. Besonders spannend wurde es anschließend, als wir zum anliegenden Baumstammlabyrinth spazierten und die Kinder sich einen kleinen Wettbewerb lieferten, wer schneller wieder herausfindet.
Der Besuch der schönen Bertrada-Burg war ein Highlight unseres diesjährigen Programms. Wir lernten viel über die Geschichte der Burg und konnten ganz oben unter dem Dach sogar Fledermäuse entdecken.
An unserem letzten Tag des Sommerferienprogramms ließ das bis dahin so schöne Wetter allmählich nach. Doch davon ließen wir uns nicht beeindrucken, und so wurde kurzerhand von Freibad auf Hallenbad umgeplant. Die Kinder hatten zusammen sehr viel Spaß und rutschten gemeinsam um die Wette.
So stellte der Tag einen tollen Abschluss unseres Ferienprogramms dar. Zusammen haben wir als lebhafte, harmonische Gruppe viele schöne Eindrücke von diesen zwei Wochen mitgenommen und freuen uns schon auf das nächste Ferienprogramm.

-Jennifer Leisen, zurzeit Praktikantin im Bürgerhaus Trier-Nord

Ferienfreizeit 01. bis 03. August 2016

Für sechs Kinder und zwei Betreuer ging es am Montag, den  01. August 2016 für drei Tage in ein Sport- und Freizeithaus nach Dahlem in die Eifel.
Nachdem wir uns gegen 11 Uhr in unserer Unterkunft eingerichtet hatten ging es ins Erlebnisbad Cascade nach Bitburg. Da wurde gerutscht, getaucht und gesprungen. Einige Jungs haben sogar mehrere Sprünge vom 5 Meter- Turm gewagt…ganz schön mutig!
Zurück im Ferienhaus haben wir gemeinsam Pizza zubereitet und den Abend mit Lauf- und Versteckspielen, einem Kartenturnier und einem Besuch bei den  Pferden im Dorf ausklingen lassen.
Am Dienstag hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht und unser geplanter Überraschungsausflug, in den Eifelpark nach Gondorf, ist regelrecht ins Wasser gefallen. Doch davon haben wir uns nicht die Laune verderben lassen. Wir haben eine spannende Museumsrallye in Bitburg gemacht und  kindgerecht viel über das damalige Dorfleben erfahren.
Gestärkt haben wir uns an diesem Tag bei Mc Donalds, denn aus dem geplanten Grillen wurde leider  nichts. Anschließend waren wir alle zusammen auf der Bowlingbahn und jeder hat zehn Runden lang versucht die meisten Punkte zu sammeln.
Nach einem gemütlichen Frühstück und einer großen „Aufräumaktion“ ging es am Mittwochmorgen wieder zurück nach Trier Nord.

Treffpunkt von und für FRAUEN

Milljunen Quest auf dem Kinderfest

Kinder-Sommer-Fest vor dem Bürgerhaus Trier-Nord

Am Samstag, den 02.07. fand auf dem Gelände vor dem Bürgerhaus Trier-Nord  ein großes Kindersommerfest statt. Ins Leben gerufen wurde es von der Freizeit- und Spaßgruppe "Wir wieveln für die Quest" in Zusammenarbeit mit Bernd Weihmann vom Bürgerhaus Trier-Nord. Nach dem großen Erfolg der Halloween-Parties in den letzten Jahren hatte man die Idee gehabt, auch im Sommer ein schönes Fest für Kinder zu gestalten. Es wurde ein toller Tag!

Bei bestem Wetter führte Moderatorin Uschi Mettlach durchs Programm, das einen Auftritt der Zauberin Mara, eine Darbietung der Cheerleader Trier-Nord sowie ein Konzert des Kinderchores aus Zewen von Herrn Hau.

Außerdem stand den Kindern das Don- Bosco-Mobil mit vielen Fahrzeugen und Spielen zur Verfügung, eine Strassenkreide-Aktion fand viel Zuspruch und die Kinder konnten Luftballons fliegen und sich am Schminkstand  verschönern lassen. Für das leibliche Wohl wurde gut gesorgt: ob man Lust auf Würstchen, Schwenker oder auf Kaffee und Kuchen hatte - keiner kam zu kurz.

Insgesamt war für jeden etwas dabei und die Stimmung war fantastisch. 
O-ton Leo Eiden, 13 Jahre alt, Besucher des Festes: "Es ist echt nice hier, gefällt mir gut. Und das Essen schmeckt auch." Natürlich kann man ein solches Fest nur mit vielen Helfern ausrichten, die beim Auf- und Abbau helfen, die Stände besetzten, Kuchen spenden und für gute Laune sorgen. Danke an alle fleißigen Hände, der Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses, der Kita Ambrosius und dem Jugendwerk Don Bosco Trier möchten wir auf diesem Wege recht herzlich danken - ohne euch wäre dieser tolle Tag nicht möglich gewesen!!

Katrin Eiden, 4.7.2016

Danksagung

Der Silvesterlauf e.V. zeigte soziales Engagement und unterstützt mit einer großzügigen Spende aus dem Erlös des Bitburger Firmenlauf die Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses Trier-Nord
Mit großer Freude und Dankbarkeit wurde die Spende feierlich von den Verantwortlichen des Bürgerhauses Trier-Nord entgegen genommen.

Der Großteil der Spende in Höhe von 1800€ kommt den Sommerferienaktionen der Kinder-und Jugendarbeit zugute. Besonders Kindern aus finanziell schwachen Familien wollen wir die Möglichkeit bieten an vielfältigen Aktionen, Ausflügen und an unserer Ferienfreizeit teilzunehmen.
Das extrem beliebte Angebot „Gaming Hour“ der Medienabteilung Nordwerk kann Dank der großzügigen Zuwendung ebenfalls modernisiert werden.
Bei diesem Angebot haben Jugendliche die Möglichkeit gemeinsam Videospiele auf einer großen Leinwand zu spielen.
Die Ausstattung des gut besuchten Jugendraums kann durch eine Sitzmöglichkeit (Sofa) ergänzt werden.

Der traditionsreiche Silvesterlauf in Trier ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und wird in diesem Jahr bereits zum 27. Mal ausgetragen.
Neben dem gut organisierten Silvesterlauf, bei dem jedes Jahr auch immer nationale und internationale Topläufer am Start sind, richtet der Veranstalter (Silvesterlauf e.V.) auch den Bitburger Firmenlauf und das beliebte Flutlichtmeeting im Trierer Moselstadion aus.
Natürlich bietet der Verein neben der Austragung dieser Veranstaltungen auch regelmäßige Lauftreffs und engagiert sich mit einem kompetenten Trainerteam stark im Jugendbereich.

von links: Michael Issler, Maren Zollikofer Hutter, Manfred Becker, Egbert Ries, Christoph Güntzer, Inge Buschmann, Claudia Henne, Rosario Avanzato, Patrick Salm, Christian Bösen

Kinder Sommerfest

Die Hexennacht in Kell am See Bericht von der Familienfreizeit der Initiative „Mir wieweln für die Quest“

Vom 29.04 bis zum 01.05.16 fuhr die Spaß- und Freizeitgruppe "Mir wieweln für die Quest" nun schon zum zweiten Mal in das Kreisjugendhaus in Kell am See, um gemeinsam ein wunderschönes Wochenende zu erleben. Zusammen wurde hier gewandert, gekocht, gegessen, gespielt und gelacht. Highlights waren die Nachtwanderung mit Taschenlampen, der Besuch im Kletterpark und das Erzählen von Gruselgeschichten am knisternden Kaminfeuer.  Auch das Wetter, das mit kühlem Regen eindeutig hätte schöner sein können, tat der guten Laune keinen Abbruch.
Für das fünfköpfige Frauenteam der Gruppe erwies sich eine von Bernd Weihmann geleitete Arbeitseinheit zum Thema "Die Zukunft der Spaß- und Freizeitgruppe" als sehr aufschlussreich; viele Ideen schwirrten durch die Luft - so wurde zum Beispiel eine gemeinsame einwöchige Ferienfreizeit in den nächsten Sommerferien angedacht. Aber auch Strukturen und Abläufe innerhalb der Gruppe kamen zur Sprache. Die Kinder und Jugendlichen der Gruppe erarbeiteten Plakate zum Thema "Was wünsche ich mir für die Kinder in Trier-Nord". Als am Sonntag nach dem gemeinsamen Frühstück die Koffer gepackt waren und die Heimreise anstand, waren sich alle einig, dass diese gelungene Veranstaltung auf jeden Fall wiederholt werden sollte. Ganz herzlichen Dank möchten wir dem Küchenteam aussprechen – Gerri, Juppi und Jörg mit Unterstützung von Bernd  - ihr wart wieder klasse, es hat gut geschmeckt!
Wir bedanken uns außerdem bei dem Ortsbeirat Trier-Nord, durch deren finanzielle Unterstützung diese Veranstaltung überhaupt erst ermöglicht wurde.

... und wer jetzt Lust hat, sich die Spaß- und Freizeitgruppe einmal selbst anzuschauen: Wir treffen uns jeden Freitag (außer Ferien, Feier- und Brückentage) von 15.00 bis 17.00 Uhr im Gruppenraum im 1. Stock des Bürgerhauses Trier-Nord.

Für Anmeldung und Information steht die Leiterin Colette Feider unter
Tel. 0176-49042055 gerne zur Verfügung.

Kathrin Eiden

Café Welcome – ein guter Treffpunkt für Flüchtlinge und Trierer

Mein Name ist Ibrahim, ich komme aus Damaskus in Syrien, und ich bin ehrenamtlicher Mitarbeiter im Café Welcome seit ungefähr fünf Monaten.
Heute möchte ich Ihnen meinen kleinen Artikel zu einem aktuellen Thema vorstellen, und einen Überblick über unser Café geben.
Es geht um unser Café Welcome, als unseren Treffpunkt. In diesem relativ kleinen Raum treffen wir uns im Kreise der Flüchtlingsfamilien mit schöner Musik und leckerem, süßen Kuchen, trinken Tee und Kaffee zusammen. Ich empfinde die dortige Atmosphäre wirklich als sehr schön und toll. An diesem Ort begegnen sich zwei Kulturen: die arabische Kultur und die deutsche Kultur treffen sich an einem Tisch.
Es geht nicht in erster Linie um das Essen, die Musik und die anderen Sachen, sondern im Mittelpunkt steht die Hilfe für die Flüchtlinge und ihre Familien, die in den letzten fünf Jahren wegen des Krieges viel erlebt haben.
All diese Menschen treffen sich bei uns im Café Welcome, um sich kennen zu lernen. Hier können sich Einheimische und Flüchtlinge ohne Schwierigkeiten unterhalten. Die deutschen Gäste respektieren die arabische Kultur und die arabischen Besucher respektieren die deutsche Kultur. Ja, es ist nicht einfach, sich an die deutschen Gewohnheiten anzupassen.
Als sehr angenehm und hilfreich empfinde ich die freundliche Atmosphäre im Café-Welcome-Team, denn sie behandeln die Flüchtlinge wie normale  Menschen. Alle sind sehr engagiert und kooperativ.
Stellvertretend möchte ich mich bei Herrn Weihmann und dem Team vom Café Welcome bedanken. Dieses Team engagiert sich mit aller Kraft für ein friedliches Zusammenleben von Flüchtlingen und Deutsche. Es sind gute Freunde geworden, trotz Probleme kümmern sie sich um die Geflüchteten. Es sind Menschen ohne Rassismus.
Neben dem Café Welcome sind viele neue Aktivitäten hinzugekommen wie z.B der Sporttreff, Sprachkurse oder die Näh- und Stickgruppe. Außerdem ist eine Kochgruppe geplant. Es sind Kontakte und wichtige Verbindungen zu Professoren der Fachhochschule in Trier entstanden. Erst vor kurzem fand ein weiteres Treffen statt.
Abschließend und nicht zu Letzt möchte ich sagen: Es ist nicht einfach das Leben zu verändern, aber wir können jeden Tag alles geben, damit es der schönste unseres Lebens wird. Ein kluger Mann sagte mir einmal, wenn du die Welt verändern willst, beginne mit dem Menschen, den du jeden Tag im Spiegel siehst.
Ich habe nun viel geschrieben, aus diesem Grund wünsche ich mir  von Herzen, dass wir noch lange  alle zusammenarbeiten und kooperieren. Nicht nur um den Flüchtlingen zu helfen, sondern auch um die Welt zu verändern. In einem Wort: Wir werden geschaffen, um das Leben zu verbessern.
Hiermit komme ich zum Ende, und würde mich sehr freuen, wenn sie unser Café Welcome dienstags zwischen 17 und 19h besuchen kommen.
Mit Freundlichen Grüßen
Ibrahim Mousa.

„Mein Haus in Syrien“ – ein Kind zwischen zwei Welten.

Das Cafe-Welcome im Bürgerhaus Trier-Nord hat nach wie vor eine große Anziehungskraft, auch wenn in diesen Monaten, infolge der restriktiven Flüchtlingspolitik Europas, nicht mehr viele neue Flüchtlinge ankommen.

 Viele Familien mit Kindern und einzelne junge Männer leben noch in der Erstaufnahme-Einrichtung , die sie „das Camp“ nennen.  Einige haben Wohnungen im Stadtgebiet  bekommen und besuchen uns im Cafe von dort aus.
So ist stets ein Kommen und Gehen, ein Wiedererkennen und Begrüßen und ein reger Austausch miteinander in der freundlichen Atmosphäre unseres Cafes.
Nachbarn und Freunde bringen selbstgebackenen Kuchen vorbei, der dankbar angenommen wird. Gitta und die Frauen sind froh, denn sie brauchen viele Kuchen, um allen Besuchern austeilen zu können.

Unsere Kinderecke mit einer Eckbank, einem Tisch und mehreren Stühlen, daneben ein Regal mit Spielen aller Art, Malbüchern und Malstiften, einer Kiste mit Legosteinen und Bauklötzen, und natürlich viele Kuscheltiere, ist ein besonderer Anziehungspunkt für die Kleinen. Nur müssen wir manchmal den Tisch verteidigen gegen andere Besucher, die ihn in Beschlag nehmen wollen.

Heute waren stets 8 bis 12 Kinder an diesem Tisch versammelt. Ich nahm die Kleinste auf den Schoß, und sie begann sofort zu malen, lauter kleine und große Kreise in allen Farben.  Ihre Schwester Sundsh war fleißig dabei, ein Gemälde zu erstellen, das sie mir schenken wollte. Der Bruder Jakub vergnügte sich mit einem Tierlotto. Alle schauen mich immer wieder an und brauchen meine Bestätigung und Bewunderung, die ich ihnen gern gebe.

Die große Schwester Hajad saß im Rollstuhl und wollte gern ein Puzzle legen. Da war es gut, dass sich Nadine zu uns setzte, die viel Geduld hat und mit Hajad und der kleinen Zahra fortan Puzzle legte, was ihnen sehr gut gelang und ihnen sichtlich Freude machte.
Der Vater von Hajad zeigte mir ein Schreiben vom Mutterhaus in Trier, wo Hajad behandelt worden war. Sie hatte in Syrien eine Verletzung am Bein erlitten, die schlecht versorgt  worden war. Nun braucht sie eine ständige Weiterbehandlung und sitzt im Rollstuhl.
Die ganze Familie lebt noch im „Camp“, wie sie sagen, und die Kinder gehen noch nicht in die Schule.

Dagegen hat die Familie Andoura inzwischen eine Wohnung, und die Kinder besuchen die Ambrosius-Förderschule in Trier-Nord. Die Kinder Fadj und Shahd sprechen schon recht gut deutsch. Sie singen seit kurzem in den Vorbereitungskursen für den Dom-Chor. Es sind sehr aufgeweckte Kinder. Fadj zeigte mir sein Gemälde eines großen Schiffes, das so gekonnt gezeichnet war, dass ich es sofort als Schmuck an die Wand hängte. Shahd holte ihre Mutter herbei, sodass ich sie auch kennenlernte.  Die Familie stammt aus Damaskus und ist sehr bestrebt, sich hier einzuleben, zu lernen und ein gutes Miteinander zu finden.

Inzwischen hatte Sundsh ihr Bild, das sie für mich malen wollte, fast fertiggestellt. Sie wollte, dass ich meinen Namen auf das Bild schreiben sollte. Dann schrieb sie ihren Namen dazu, malte noch zwei Pfeile hinzu und schenkte mir das Bild.
Links war ein Haus zu sehen: „Meine Haus Syrien“ sagte sie. Darüber hatte sie ein Gesicht gemalt; nur die Augen, schön mit Wimpern, die Nase und den Mund. Aus den beiden Augen fiel jeweils eine einzige Träne auf das Haus.
Ich war zutiefst beeindruckt, als ich das sah und verstand, was sie damit sagen wollte.

Die Wiese am unteren Bildrand mit ihren bunten Blumen, der hellen Sonne und den Sternen  soll wohl ihre heutige Wirklichkeit in Sicherheit und Frieden symbolisieren.
Doch die doppelten Herzen offenbaren die Zerrissenheit dieses Kindes zwischen seiner verlorenen Heimat und seiner heutigen Wirklichkeit .
Einerseits zeigt der Pfeil zu unseren Namen: Sundsh und Gisela, worüber sie glücklich ist.
Andererseits gibt der Pfeil zu dem Haus in Syrien (oder der verlorenen Heimat?) ihren Schmerz und ihren Zwiespalt wieder.
Das große Herz in der Mitte soll sicher sie selbst sein – ein Kind zwischen zwei Welten!

Ich bin sehr beeindruckt von diesem Bild und von diesem Kind!

Gisela Lohmüller
Cafe-Welcome, 3. Mai 2016

Sporttreff

Flinke Nadel

Ab sofort Schuldnerberatung im Bürgerhaus

Das Café Welcome ist unser Treffpunkt

Mein Name ist Ibrahim Musa, ich komme  aus Damaskus und bin Mitarbeiter im Café Welcome. Heute schreibe ich etwas über unser Café. In diesem relativ kleinen Raum treffen wir uns im Kreise der Flüchtlingsfamilien mit schöner Musik und leckerem, Süßen Kuchen. Trinken Tee und Kaffee zusammen. Wirklich,  die dortige Atmosphäre empfinde ich sehr schön und toll. Wobei hier zwei Kultur im Zusammenhang stehen: Die arabische Kultur und der deutschen Kultur treffen sich an einem Tisch. Es geht nicht in erster Linie um das Essen, die Musik und andere Sachen, sondern im Mittelpunkt steht die Hilfe für die Flüchtlinge und ihre Familien. Sie haben so viel in den letzten fünf Jahren wegen des Krieges erlebt, nun haben sie hier in Deutschland  Hilfe bekommen.
All diese Leute treffen wir hier bei uns. Ohne Schwierigkeiten können sich Fremde wie Deutsche kennenlernen. Ja, die deutschen Gäste akzeptieren die arabische Kultur, so wie die arabischen Besucher die deutsche Kultur respektieren. Es nicht so einfach, sich an die Gewohnheiten der Deutschen und ihrer Kultur anzupassen.
Als sehr angenehm und hilfreich empfinde ich die freundliche Atmosphäre im Café Welcome-Team, denn sie behandeln die Flüchtlinge wie normale Leute. Alle sind sehr engagiert und kooperativ, stellvertretend möchte ich  Herrn Weihmann nennen,  Nach meiner Meinung sind es Menschen, die sich mit aller Kraft für die Flüchtlinge engagieren. Eigentlich sind es gute Freunde, Menschen ohne Rassismus, sie kennen das Problem und die Sorgen: Trotzdem halten sie zu uns.
Neben dem Café Welcome sind viele neue  Aktivitäten hinzugekommen: wie z.B. der Sporttreff, Sprachkurse oder die Näh- und Strickgruppe. Eine Kochgruppe ist am Entstehen.  Es sind Kontakte und wichtige Verbindungen zu  Professoren an der Universität oder an die Fachhochschule in Trier entstanden. Erst vor kurzem fand ein erneutes Treffen statt.
Abschließend möchte ich noch sagen: Wir können nicht einfach unser Leben verändern, aber wir können jeden Tag alles geben, damit es der schönste unseres Lebens wird. Wenn du die Welt verändern willst, beginne mit dem Menschen, den du jeden Tag im Spiegel siehst.
Hiermit komme ich zum Ende. Ich wünsche mir von Herzen, dass unsere Generation in der Zukunft in Frieden leben kann.
Es freut mich sehr, dass ich meine Freunde im Café Welcome kennenlernen konnte.         
Mit freundlichen Grüßen
Ibrahim Musa.

Neues von der „Flinken Nadel“

In der Ausgabe Februar/März des NordBlick wurden wir vorgestellt, eine kleine Gruppe von Frauen, alle ehrenamtliche Helfer im Café Welcome Team. Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Frauen und Mädchen aus dem Stadtteil und Flüchtlingsfrauen und ihren Kindern interkulturelle Begegnungen in lockerer Atmosphäre zu ermöglichen. Das gemeinsame Hobby Stricken, Häkeln und  Nähen  verbindet uns.
Was daraus in der kurzen Zeit entstanden ist, können Sie auf den Fotos erkennen! Sie zeigen Eindrücke des für alle Beteiligten entspannten und fröhlichen Nachmittags.
Mittlerweile trifft sich jeden Donnerstag zwischen 16.00 und 18.00 Uhr eine muntere multikulturelle Gruppe Frauen und Mädchen, um sich gegenseitig aktuelle Maschenmode zu zeigen und anzufertigen. Die fertigen Produkte werden zu gegebener Zeit auf einem Basar zum Kauf angeboten.
Auch Anfängerinnen sind herzlich willkommen. Besonders schön ist, dass auch Flüchtlingsfrauen als „Lehrerinnen“ angesprochen werden können, denn viele von ihnen beherrschen diese  traditionellen Handarbeitstechniken.
Parallel zu der fröhlichen Frauen- und Mädchenrunde hat sich eine Gruppe etabliert, die ein „Mathetraining“ absolviert. Schulkinder und Jugendliche, aber auch  Frauen und Männer können sich hier stressfrei beraten und unterstützen lassen.
Sachspenden in Form von Wolle und Nadeln (in brauchbarem Zustand) werden weiterhin gebraucht und können im Bürgerhaus Trier Nord dienstags und donnerstags zwischen 16:00 und 18:00 Uhr abgegeben werden.
Hiltrud Weyand

Jeden Kind seine Kunst

Ferienprogramm Ostern 2016

Am 15.02.2016 durften wir den Stadtvorstand zu seiner Sitzung herzlich im Bürgerhaus Trier-Nord begrüssen.

Ortsvorsteher Christian Bösen gemeinsam mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe, Bürgermeisterin Angelika Birk, Beigeordneter Andreas Ludwig sowie unserem Vorstandsvorsitzenden Markus Nöhl im Balkensaal.

Elternnachmittag

Rechtsberatung

Die „Flinke Nadel“ Wer macht mit – wir gründen eine neue Gruppe

Das Bürgerhaus Trier-Nord gründet zusammen mit dem Café Welcome eine neue Gruppe. Wir sind schon 5 Frauen (siehe Foto) die Spaß haben am gemeinsamen sticken, häkeln und nähen. Wir möchten mit unserer Gruppe die Arbeit von dem Café Welcome  unterstützen. Mach mit, denn wir brauchen Deine Hilfe! Mädchen, Frauen, Mütter und Töchter, ob Stadtteilbewohnerin oder Flüchtling – alle, die Lust haben, kommen vorbei. Auch Gäste, wie Bernd Weihmann vom Bürgerhaus, sind herzlich Willkommen.
Wer noch Sticksachen zu Hause hat, ob Wolle oder Nadel - wir freuen uns über ihre Spende.
Wir treffen uns jeden Donnerstag im Bürgerhaus-Café um 16.30h

DEUTSCH - FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT WURDE VERTIEFT

Anfang November 2015 machte sich das Team " BÜRGER für BÜRGER " vom Bürgerhaus Trier-Nord auf, um ihre diesjährige Klausurtagung   bei seiner Partnerorganisation  (Verein A.I.S.F.) für 2 Tage in Fameck/Frankreich auf Einladung zu verbringen.

Die Ankunft wurde durch einen einmaligen, überwältigenden Empfang und Gastfreundschaft gestaltet. Die beiden Sprecher von Bürger für Bürger, Frau Käthe Piro und Rolf Kolb sprachen ihren besonderen Dank aus  und luden zu einem nachhaltigen Gegenbesuch für 2016 ein, der gerne durch die Präsidentin Madame Jeanine Neveux und dem Direktor Jean Luc Lena angenommen wurde. Die Verständigung ging relativ gut, da unsere Lucette Görres verdienstvoll dolmetschte. Nach einer ersten wohltuende Tuchfühlung wurden wir in einem erstklassigen Hotel untergebracht und die Abholung gegen 19.00 Uhr avisiert. Die Fahrt ging überraschender Weise nach Metz in ein großes Festzelt, ähnlich dem Oktoberfest mit allem was dazu gehört.

Am nächsten Tag, nach dem Morgenkaffee, ging die Fahrt wiederum nach Metz. Der Besuch der Kathedrale und der Markthalle mit all ihren Angeboten und Delikatessen. Als zusätzliche Überraschung wurden wir auf dem Rückweg in einem arabischen Restaurant zum Couscous-Mittagstisch eingeladen. Dies wurde noch durch 3 Torten getoppt mit dem deutsch-französischen Embleme und Flaggen. Es wurden also keine Mühen und Kosten gescheut, es uns so angenehm wie möglich zu machen. Den Nachmittag nutzen wir für einen intensiven Erfahrungsaustausch. Dabei entstand die Idee zur gegenseitigen nachhaltigen Gestaltung einer Grünfläche in Trier-Nord und Fameck als Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft.
In der Abschieds-Dankesrede hat der Vertreter des Bürgerhauses Trier-Nord Bernd Weihmann nochmals die Großzügigkeit und Gastfreundschaft hervorgehoben Diese Begegnung wird uns ein bleibendes Erlebnis gelebter, freundschaftlicher Beziehung und Partnerschaft in stetiger Erinnerung bleiben.
Rolf Kolb

“Ich habe Sehnsucht nach Frieden!” Bericht über eine„Christmas-Party“ im Cafe-Welcome, 8. Dezember 2015

Ja, heute gab es eine „Christmas-Party“ bei uns im Cafe-Welcome. Anders kann man das nicht bezeichnen, was wir heute erlebt haben.Es war keine Weihnachtsfeier im üblichen Sinn. Es war ein Fest der Liebe und Freundschaft in einem herzlichen und frohen Miteinander von Menschen-verschiedenster Länder, Kulturen und Religionen. Was kommt dem Sinn von Weihnachten näher als das, was wir heute erleben und mitgestalten durften? Alle diese geflüchteten Menschen klopften in ihrer großen Not und Bedrängnis an unsere Türen in Deutschland – und wir haben sie nicht abgewiesen, unsere Grenzen und Türen nicht verschlossen, sondern ihnen eine Herberge, Kleidung und Nahrung gegeben. Wir haben sie willkommen geheißen und ihnen unsere Freundschaft und Liebe geschenkt. Das ist der Sinn von Weihnachten! Die Helferinnen und Helfer des Cafe-Welcome hatten das Cafe wunderschön hergerichtet. Dort, wo sich sonst die kleine Kinderspielecke befindet, stand der Weihnachtsbaum, geschmückt  mit bunten Kugeln und  Lichterketten. Alle Tische waren liebevoll weihnachtlich dekoriert mit Kerzen und Tellern mit Gebäck und Süßigkeiten. Ein schönes Bild des Willkommens bot sich wieder mal allen Besuchern! Kaum war es 17 Uhr, strömten sie alle hinein, die Familien mit vielen kleinen und größeren Kindern und viele junge Männer. Nicht alle fanden einen Platz. Manche mussten mit der Terrasse vorlieb nehmen. Aber die Familien rückten eng zusammen, und dann ging es irgendwie. Solch eine Fülle hatten wir noch nie im Cafe. Ich nahm sofort die kleine Julie, 7 Monate alt, auf den Arm und habe sie nicht mehr hergegeben. Sie fremdelte überhaupt nicht und fühlte sich sichtlich wohl bei mir, lachte und griff nach allem, was ihr erreichbar war. Die Mutter hatte ihr ein rot-weiß-gestreiftes Strampelhöschen angezogen, auf dem stand mit weißen Buchstaben eingestickt: „My first Christmas“. Nachdem alle Besucher mit Kuchen und Getränken versorgt waren und die Kinder die Teller mit den Süßigkeiten geplündert hatten, herrschte eine laute und fröhliche Stimmung im Raum. In der Mitte des Cafes platzierten sich die Musiker und Sänger: Alex, der Trompeter, Svenja, die Gitarristin und zwei junge Syrer mit ihren traditionellen Instrumenten, eine arabische Laute, “Ud“ genannt, und eine arabische Flöte, die “Nay“ heißt. Die Syrer spielten kurdische und syrische Lieder auf ihren Instrumenten, und alle stimmten begeistert ein mit ihrem Gesang, begleitet von Händeklatschen und  rhythmischen Bewegungen, wie man dies nur im Orient erleben kann!  Zwischendurch besuchte uns eine Gruppe aus der Klasse 9c des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums und überreichte eine Spende, die die Schüler für die Flüchtlingsarbeit im Cafe-Welcome gesammelt hatten. Es ist großartig, immer wieder die Hilfsbereitschaft gerade der jungen Menschen in unserem Land erleben zu dürfen. Hans-Georg Reuter, der Verantwortliche für den Martinusweg im Bistum Trier, überreichte uns darüber hinaus eine Plakette für das Bürgerhaus Trier-Nord, als eine Station auf dem Martinusweg. Es ist eine Auszeichnung für die soziale Arbeit des Bürgerhauses, besonders für sein bürgerschaftliches Engagement z.B. in der Flüchtlingshilfe oder Seniorenarbeit.Der „Via sancti Martini“ lädt zu einer Kultur des Teilens ein und verbindet dabei Spiritualität und soziales Engagement .Auch wir, das buntgemischte Team vom Cafe-Welcome, sangen einige unserer besinnlichen, deutschen Weihnachtslieder, die einen starken Kontrast bildeten zu den lauten und fröhlichen Liedern unserer Besucher.
Der Höhepunkt war wohl, als der Vater der kleinen Julie unseren „Christmas-Engel“, vor dem Hintergrund des strahlenden Christbaums, immer wieder in die Höhe streckte,  und wir uns im Rhythmus der Musik und des Gesangs an den Händen hielten und uns dazu bewegten. Sie lachte und freute sich, wenn der Vater sie in die Höhe hob. Auch alle Anderen wurden mitgerissen von dieser besonderen Stimmung. Dieses Bild der Lebensfreude werden wir nie vergessen! Zum Schluss lud Bernd Weihmann alle Besucher ein, auf dafür vorbereiteten Sternen ihre Wünsche aufzuschreiben und an den Weihnachtsbaum zu hängen. Und dann kamen sie alle und hingen so viele Sterne mit ihren Wünschen an den Baum, dass fast nichts mehr von dem Schmuck zu sehen war. „Ich wünsche mir Frieden auf der ganzen Welt“ war den meisten wichtig. Einer schrieb: „Ich habe Sehnsucht nach Frieden!“.
Was die Menschen in arabischer Schrift auf geschrieben haben, konnten wir leider nicht lesen, werden es aber übersetzen lassen.                   
Gisela Lohmüller (ehrenamtliche Helferin Café-Welcome)

Das war ein Schnibbeln und Kleben Große Weihnachtsgrußkartenbastelaktion im Bürgerhaus Trier-Nord für Flüchtlinge

Am Donnerstagvormittag, 12. November 2015 trafen sich über 60 Senioren und Grundschüler im Bürgerhaus Trier-Nord zum gemeinsamen Basteln. Es beteiligten sich eine Seniorengruppe aus dem Seniorenzentrum Hildegard von Bingen, zwei Klassen (4a und 4b) der Ambrosius Grundschule, sowie die Senioren von der Intitiative Bürger für Bürger des Bürgerhauses Trier-Nord. Der Ausgangspunkt war die TAT-Projektbörse in der IHK, denn dort konnte ein Sponsor (ARGE Trierer Weihnachtsmarkt) für die Aktion gefunden werden.

Fast 3 Stunden wurde gemeinsam geschnibbelt, geklebt, gemalt und geschrieben bis ein ganzer Berg von Weihnachtskarten fertig auf den Tischen standen. Dabei unterhielten sich Jung und Alt über Weihnachten. Erlebnisse wurden ausgetauscht. Auch über das Leid der Flüchtlinge wurde gesprochen, denn die wunderbaren Weihnachtskarte werden zusammen mit Lebkuchenhäusern auf der Eröffnung des Weihnachtsmarktes versteigt.

Am  Dienstag, 24.11.2015 war es dann soweit.  Oberbürgermeister Wolfram Leibe versteigerte zusammen mit Thomas Vatheuer (ARGE Trierer Weihnachtsmarkt) zu Gunsten der Flüchtlingsarbeit des Bürgerhauses Trier-Nord die Weihnachtsgrußkarten zusammen mit Lebkuchenhäusern. Eine Seniorengruppe aus dem Seniorenzentrum Hildegard von Binden und aus dem Bürgerhaus nahmen an der Eröffnung teil. Diese generationsüber-greifende Zusammenarbeit wird in Erinnerung bleiben. Senioren wie Schul-kinder freuen sich jetzt schon auf eine weitere Aktion.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer spendet!!!

Am 12.12.2015 wurde von der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
aus dem Erlös Ihres Buches „Die Zukunft ist meine Freundin – Wie eine menschliche und ehrliche Politik gelingt“ an eine Vielzahl von Vereinen Spenden vergeben.

Dies fand in einer lockeren, öffentlichen Atmosphäre auf der Fleischstraße in Trier statt. 

Dankenswerterweise wurde auch unser Verein mit einem Scheck bedacht.
Darüber haben wir uns sehr gefreut, da es sich hier um eine Anerkennung
der Leistungen aller Mitarbeiter/innen insbesondere auch der vielen
ehrenamtlichen Helfer/innen handelt.

Für diese Verbundenheit bedanken wir uns herzlichst.

Vorstandsmitglied erhält Ehrennadel des Landes Rheinlandpfalz

Am 13.11.2015 erhielt unser ehrenamtliches Vorstandsmitglied Uschi Mettlach
für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement von Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich, die Ehrennadel des Landes Rheinlandpfalz.Wir freuen uns mit Frau Mettlach über diese Auszeichnung und Anerkennung.

Für und mit Flüchtlingen

Die Klasse 9a des Humboldt-Gymnasium Trier spendet Kuchen und Zeit für das Café Welcome

„Flüchtlinge“ - schon wieder dieses Thema, wir hören jeden Tag in der Presse davon, was können wir schon tun, das betrifft uns doch nicht direkt…  Als eine konkrete Möglichkeit vorgestellt wurde, etwas zu tun und nicht „nur“ zu reden, waren aber einige von uns sofort bereit, praktisch zu helfen und vor Ort zu sein.

Das „Café Welcome“ des Bürgerhauses Trier Nord bietet jeweils Dienstagnachmittag von 17.00 bis 19.00 Uhr eine Begegnungsmöglichkeit für Anwohner, Interessierte und Flüchtlinge an. Hierzu werden Kuchenspenden benötigt und gerne auch gut erhaltene Spielsachen (v.a. Barbies, Karten- und Brettspiele) angenommen.

Jeweils einige von uns Schülerinnen und Schüler backen für das Café Kuchen und besuchen auch das Café selbst, um mit Flüchtlingen und Helfern ins Gespräch zu kommen. Zuerst war das schon eine ungewohnte Situation. Aber die Helfer des Bürgerhauses und auch die Besucher haben uns offen und freundlich empfangen. Wir helfen bei den Vorbereitungen in der Küche, bereiten Getränke vor, bedienen auch und kommen so mit den Flüchtlingen ins Gespräch. Das Café ist immer gut besucht, viele Familien auch mit kleinen Kindern nutzen die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen mit uns zu unterhalten. Das geht besser als gedacht, denn die meisten sprechen Englisch und Französisch, einige auch etwas Deutsch. So erfahren wir einen ersten Einblick in ihre Heimat und ihr Leben in Trier.

Demnächst wird ein Fest mit und für Flüchtlinge im Café Welcome organisiert. Auch hier wollen wir dabei sein und eine Spielemeile für die Kinder vorbereiten.

Senioren-Weihnachtsfeier

Herbstferienprogramm

Wieder einmal konnten wir im Herbstferienprogramm einige Kinder glücklich machen. Bei gutem Wetter hatten wir die Möglichkeit schöne Wanderungen
und viele schöne Momente zu erleben. Die Kinder konnten im Wald nach Esskastanien suchen, oder auf der LGS ihrem Spieltrieb freien Lauf lassen.

Alle Kinder hatten sehr viel Spaß bei den Aktivitäten und waren am Abend müde und zufrieden. Das Highlight war die Sommerrodelbahn in Saarburg, bei der die Kinder ihren Mut beweisen konnten.

Am Ende konnten alle Kinder zufrieden nach Hause gehen und mit  ihren Eltern die Woche reflektieren.

Hui – die Gespenster waren los

Kids-Halloween-Party im Bürgerhaus Trier-Nord !!!
Was für ein Ansturm:  Am Samstag, 31. Oktober 2015 erobern Hexenwesen und Mini-Monster das Bürgerhaus Trier-Nord. Das Stadtteilcafé war proppenvoll, kein Zwerg passte mehr hinein. Über 100 fröhliche Mönsterlis strömten in die gruselige Vorhölle des Cafés und amüsierten sich an dem Gruselprogramm.

Höhepunkte waren der Gespenster-Stop-Tanz, die Drachenpolonaise, die Reise nach dem Gruselschloss oder das lustige Mumien einpacken.
Das furchterregende fitte Ehrenamtsteam von „Mir wieweln für die Quest“ hat sich wieder selbst übertroffen, eine tolle Dekoration verwandelte das Café in ein Monsterhaus, Halloweengebäck, Süßigkeiten und Siedewürstchen versorgten die hungrigen Mäuler.

Kein Trauerfall war zu beklagen.
Die Prämierung der tollsten Kostüme darf nicht vergessen werden, denn viele der selbst genähten und gebastelten Verkleidungen waren einsame Klasse.
Nach 2 Stunden fröhlichem Gruseln war Schluss. Die hell erleuchtenden Fratzenkürbisse am Ausgang verabschiedeten die Kinderschar mit den stolzen Vätern und Müttern.

Im nächsten Jahr wird im Bürgersaal gefeiert, wenn es heißt:
Die Hexen sind los!
Nochmals dank an das starke Team von „Mir wieweln für die Quest“.

Bernd Weihmann

Kinderfest „Willkommen an Bord in Trier Nord"

Unter dem Motto „Willkommen an Bord in Trier-Nord“ feierten am 13.10. im Bürgersaal eine ganze Menge Kinder von Anwohnern und Flüchtlingsfamilien ein schönes, unbeschwertes Fest. Es wurde gemeinsam gemalt, gegessen, getrunken, geschminkt und viel gelacht. Für Musik sorgte die Shanty-Gruppe Trier Mosel mit deftigen Seemannsliedern.

Anlass für diese Aktion gaben so manche Vorurteile gegenüber Flüchtlingen im Viertel und die leidvolle Geschichte dieser Menschen: Bürgerkrieg und Arbeitslosigkeit in der Heimat, überfüllte Zimmer und Flure in der Aufnahmeeinrichtung – und mittendrin die ganzen Kinder. Mit dem gemeinsamen Kinderfest sind sich Menschen begegnet, die als Flüchtlinge oder auch alteingesessene in Tier Nord wohnen und sind sich auf unbeschwerte Wiese begegnet – ein wichtiger Schritt in Richtung Verständnis, Respekt und Mitmenschlichkeit.

Die Veranstaltung wurde von der ehrenamtlichen Bewohnerinitiative „Trier-Nord für Kinder“ (herzlichen Dank für euer Engagement!) in Kooperation mit dem Bürgerhaus Trier Nord und der WOGEBE auf die Beine gestellt. Bei der Umsetzung haben der Palais e.V. personell und der Weidengraben e.V. materiell unterstützt (ebenfalls herzlichen Dank!). Ein großer Dank gilt ebenso dem Hort Ambrosius, der die Veranstaltung mit den Hortkindern besucht hat.

Diese Aktion soll aber nicht die letzte bleiben! Jeder der sich an einer weiteren Aktion für den Zusammenhalt der Menschen in unserem Stadtteil beteiligen möchte, kann sich gerne bei Alfred Lautwein (Bewohnerinitiative „Trier-Nord für Kinder), Bernd Weihmann (Bürgerhaus Trier Nord, 0651/9182020) oder Maximilian Landgraf (WOGEBE, 0651/1454710) melden.

(Text:Von Maximilian Landgraf)

Kids Halloween Party

Mädchengruppen

Fussballangebot

Willkommen an Bord - Kids come together

Ferienprogramm Herbst 2015

BASTELGRUPPE

Tanztee Ü60 im Bürgerhaus Trier-Nord

Eid-al-Fitr Fest

Feiert mit uns zusammen das Eid-al-Fitr Fest
im Café Welcome im Bürgerhaus Trier-Nord
am 21.07.2015 ab 17 Uhr!!!!

Ferienangebote

Seniorenausflug nach Echternach Initiative „Bürger für Bürger

„Am 30. Mai ist Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang…“. Dieser Song gilt für Trier-Nord keineswegs. Die „Suppenhühner“ des Bürgerhauses Trier-Nord und mit Ihnen noch viele unerschrockene Trier-Norder (ca. 45 Personen) verweilen nicht ängstlich abwartend an diesem Tag zuhause, sondern flattern per Bus und mit finanzieller Unterstützung der Stadtsparkasse Trier im Rahmen der Initiative „Bürger für Bürger“ bei strahlender Sonne gen Echternach. Die Suppenhühner Rolf Kolb, Käthe Piro und Bernd Weihmann hatten umsichtig für die Organisation gesorgt

Schon nach kurzer Anfahrt Richtung Eifel ist nahe Irrel das Ferschweiler Plateau, Zentrum des deutsch-luxemburgischen Naturparks, erreicht und ebenso der Parkplatz nahe der bekannten Irreler Wasserfälle. Der Waldweg dorthin eröffnet mit den Gesteinsbildern des Erdmittelalters die reizvollsten Landschaftsformen und gibt den Wandernden auch diverse Gelegenheiten sich an seltenen Naturobjekten aus dem Tier- und Pflanzenreich zu erfreuen.

 Eine ganz große Überraschung hatte sich die Initiative „Bürger für Bürger“ ausgedacht. Über dem rauschenden und schäumenden Wasserfall, auf einer Aussichtsbank, hat Bernd Weihmann eine Getränkebar aufgebaut und serviert mitten im Maienwald zum Maiausflug eine ganz vorzügliche Maibowle. Karl-Heinz Kolb hält punktgenau die gesamt Szenerie im Bild fest. Der Rückweg verläuft in angeregter Unterhaltung und die Frage, ob nun Sauer, Nims oder Prüm die Irreler Wasserfälle bilden, konnte ziemlich einverständlich geklärt werden.

Nächste Station ist dann die durch die alljährliche Springprozession (UNESCO Weltkulturerbe) bekannte Stadt Echternach. Die Türme der St. Willibordus Basilika grüßen schon von weitem. Vom Parkplatz am Rande der Innenstadt führt Rolf Kolb gezielt durch von quirligem Geschäftsleben erfüllte enge Gassen mit altehrwürdigen Patrizierhäusern und Resten der früheren Ringmauer zu einem gefälligen Café am Markt mit je nach Wunsch Kaffee, Tee, Trinkschokolade und diversen hausgemachten Kuchen. Der Spaß am Karussellfahren kam auch nicht zu kurz (siehe Foto).

Nach Stärkung in launiger Runde pilgert man über den Marktplatz mit Marktkreuz auf hohem Sockel und Rathaus (Denzel) zur Besichtigung der romanischen Basilika des Hl. Willibrord. Wer wollte, konnte es der Springprozession am Pfingstdienstag gleichtun, durch das linke Seitenschiff einziehen, die Treppen an dessen Ende hinuntersteigen, am Heiligengrab in einer karolingischen Krypta unter dem mit einem Lichtschacht verbundenen Hauptaltar (Confessioaltar) vorbeiziehen und längs der sprudelnden Willibrodusquelle über die andere Treppe das nördliche Seitenschiff erreichen. Unzählig sind die Eindrücke bei Auszug durch das Mittelschiff zum Sonnenfenster im Westchor.

Zurück auf dem Abteiplatz fällt eingerahmt von historischen Bürgerhäusern das in moderner Architektur gebaute Trifolion mit großem Konzert-, Kongress- und Theatersaal auf. Die Konnektivität des 21. Jahrhunderts ist beeindruckend sichtbar. Gepflegt werden nachbarschaftliche und ökumenische Verbundenheit im Zentrum dieser europäischen Region. So erfahren wir, daß mehr als 450 Grundschüler aus Luxemburg und Deutschland am Freitag, 12. Juni d.J. an dem Projekt „Tour des Melodies“ im Trifolion hier teilnehmen. In Kooperation mit der Musikschule und dem Institut Européen de Chant Chorale studieren sie Tänze und Lieder ein, die am Ende gemeinsam auf der großen Bühne vorgetragen werden. Vielleicht sollten wir uns das auch für das nächste Mal vornehmen.

Viel zu früh beginnt die Rückfahrt an der Sauer entlang mit Zwischenstopp in Rosport, um Erinnerungen an einen gemeinsamen erlebnisreichen Nachmittag und Mitbringsel für Zuhause einzukaufen. Mit gesungenen Liedern wie „So ein Tag…“ kommen wir wieder in Trier-Nord an, fröhlich, mit Dank an Sponsor (Trierer Sparkasse), Organisatoren, Helfer und Fahrer und dem allseitigen Wunsch nach baldiger Zugabe.

Dieter Hechler

Ausflug nach Echternach

Café Welcome

Wir sind eine Gruppe engagierter ehrenamtlicher Bürgerinnen und Bürger aus Trier, die sich vor 3 Monaten gegründet haben und möchten ab dem 16.6. ein Willkommenscafé für Flüchtlinge im Bürgerhaus Trier-Nord organisieren. Das Willkommens-Café soll in der Anfangsphase jede Woche zwischen 17.00 und 19.00 stattfinden. Die Idee hierzu ist entstanden, weil wir beobachtet haben, dass die in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende lebenden Menschen und die Bürgerinnen und Bürger in Trier-Nord zwar im gleichen Stadtteil leben, aber nur sehr wenig Kontakt miteinander haben. Zugleich ist die AfA  überbelegt, weshalb den Flüchtlingen dort nur wenige Rückzugsorte zur Erholung angeboten werden können.

Wir möchten mit dem Café Welcome den Flüchtlingen einen Rückzugsort anbieten, erste Schritte zu ihrer Integration ermöglichen und eine Kontaktmöglichkeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils schaffen. Das Café steht Flüchtlingen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Projektziele:
•    Die Schaffung eines Rückzugsorts für Flüchtlinge außerhalb der AfA
•    das Kennenlernen von Bürgerinnen und Bürgern in Trier-Nord und Flüchtlingen
•    erste Schritte zur Integration von Flüchtlingen
•    Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern für die Lebenssituation der Flüchtlinge

Café Welcome Plakat

„10 Jahre Familienfest“ im Nells Park".

Was für ein tolles Jubiläum:
„10 Jahre Familienfest“ im Nells Park".

Der Bürgerhaus Trier- Nord e.V. ist seit Anfang an dabei und wir freuen uns jedes Jahr auf das große stadtteilübergreifende Kinder- und Familienfest im Nells Park, welches wir mit anderen Einrichtungen im Verbund Renaissance Nells Park und im Arbeitskreis Trier-Nord vorbereiten und durchführen.

Auch in diesem Jahr  ist der Bürgerhaus Trier-Nord e.V. weiterhin für die formale Trägerschaft verantwortlich,  doch dank der regen Beteiligung sozialer Einrichtungen, Quartiersmanagement, Betrieben und Einzelpersonen aus Trier-Nord liegt die Durchführungsverantwortung und -organisation in vielen Händen.
 
Schon lange vor dem Fest wird mit den Vorbereitungsarbeiten begonnen und im Team mit allen ein buntes Programm zusammengestellt. Dabei wird auch immer wieder deutlich, wie bunt unser Stadtteil ist und wie viele Initiativen es gibt, die tolle Aktivitäten anbieten und vorführen können. Es sind so viele, dass  nicht alle an diesem Tag auch zum Zuge kommen. Aber es gibt ja auch noch ein nächstes Jahr!

Alle Leute, ob jung oder alt, sind herzlich eingeladen, auch dieses Jahr wieder mit uns zu feiern.

Den Verein Bürgerhaus Trier-Nord finden Sie an den folgenden Ständen oder bei  folgenden Aktivitäten

1.    Familiengottesdienst ab dem Aufbau

2.    Entdecke den Nells Park – großes Ratespiel für Kinder

3.    Viel Material und Ideen rund um kreatives Gestalten und Melonen essen

4.    Auftritt der Mädchen-Cheerleadergruppe (leider konnte die Zumba-         gruppe nicht mehr ins Programm aufgenommen werden…. Wie gesagt, nächstes Jahr..)

5.     Infostand mit der Initiative „Bürger für Bürger“

6.    Infostand Initiative „Renaissance Nells Park“ - Luftballon-Aktions-Stand


Wir freuen uns auf Ihr Kommen: 9.Juli ab 10 Uhr

Herzliche Grüße
Ihr Bürgerhaus Trier-Nord e.V.

Familienfest Infoflyer

Benefiz-Dart-Turnier im Bürgerhaus

Fußball Fairplayturnier im Moselstadion Trier

Offenes Lernangebot für Erwachsene

"Grenzen-los" die Videodokumentation

Hallenturnier "Northside Cup"

Einladung Umfeldplanung

Kids Fasching Party 14.02.2015 ab 15:00

Netzwerk-Workshop in Trier: „Bekämpfung von Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung - Erkennen, Reagieren und Kooperieren“

Agenda Netzwerk-Workshop Trier 26.02.2015

TRIER FÜR ALLE

The Love Keys & Anandini live im Bürgerhaus Trier - Nord

Wohlfühlen, gute Laune, Gänsehaut, tief berührt sein - Wenn die uralten Mantras durch die Stimmen und Musik der Love Keys erklingen, öffnen sich weite Räume. Man spürt die Hingabe hautnah, kann sich vom Strom der heilenden Klänge tragen lassen. Aleahs Stimme ist wie ein kristallklarer Gebirgsbach, der einen manchmal sanft und manchmal kraftvoll trägt. Während Ben auf Gitarre, Klavier, Udu und Cajon Klangteppiche zum Abheben schafft, bringt Anandinis Gesang, Piano- und Klarinettenspiel die Musik in ungeahnte Sphären. Ihre gemeinsamen Konzerte sind zum Niederknien berauschend, belebend und erdend. Die Darbietung reicht von verträumt ruhig bis ekstatisch wild. The Love Keys & Anandini live zu erleben ist herzweitend und sehr erfrischend!

Die Love Keys haben in den letzten vier Jahren über 500 Mantra Konzerte in Deutschland, Belgien, Schottland, Spanien, Österreich, Italien, Schweiz, Tschechien und den Niederlanden gegeben. Ihre CDs werden von Deutschlands größtem Vertrieb SILENZIO weltweit verkauft. In den letzten zwei Jahren waren sie mit dem US Kirtan Duo „Shantala“ (Heather & Benjy Wertheimer) und der US Kundalini Yoga Sängerin Jai-Jagdeesh auf Tour. Im Juli diesen Jahres waren sie mit Kevin James Carroll aus Australien in Deutschland unterwegs

www.thelovekeys.de & www.facebook.com/thelovekeys-mantra

Große Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Trier-Nord

Ein weiterer festlicher Höhepunkt des Bürgerhaus Trier-Nord fand am 20.Dez.2014 seinen krönenden Abschluss!!!
Unter großer Beteiligung der Kinder, Eltern, Rollstuhlfahrer von Club Aktiv als Ehrengäste und viele viele Senioren aus Trier-Nord (ca. 140 Teilnehmer), startete die Ni- kolaus- und Weihnachtsfeier im Bürgersaal und erfreute die Besucher mit einem tollen Programm bei  Kaffee und Kuchen.

Unser zukünftiger Oberbürgermeister Herr Wolfram Leibe mit dem  Vorsitzenden des Bürgerhauses, Herr Markus Nöhl eröffneten mit ihren Grußworten die Veranstaltung.

An dem Festprogramm beteiligten sich Kinder aus Trier-Nord mit Weihnachtsgedichten, die Kinderinstrumentalgruppe unter Leitung von Frau Scharfenberger, ein Kinderspontanchor der Grundschule Ambrosius und der gemischte Chor „Concordia“ aus Kürenz. Dank vorbereiteter Liederzettel zur Weihnachtszeit sang der ganze Saal mit. Oh, wie fröhlich war dieser Nachmittag.

Der Höhepunkt bildete jedoch wie jedes Jahr der Auftritt vom Nikolaus und dem Knecht Ruprecht. Zuvor versammelten sich die Kinder zu ihren Füssen und lauschten den Worten vom heiligen Nikolaus, sogar das Gedicht vom Knecht Ruprecht wurde vorge-tragen.
Nach wenigen Ermahnungen und vielen Belobigungen bekam jedes Kind eine  Über- raschungstüte überreicht.

Die Mutter-Kind Bastelgruppe „Wir wieweln für die Quest“ verkaufte im Foyer Selbst- gebasteltes zum Weihnachtsfest und einen leckeren Glühwein. Auch möchten wir uns bedanken für die vielen Kuchenspenden, besonders von den Eltern der Grundschule Ambrosius.
Zum Abschluß noch einmal: Herzlichen Dank für das ehrenamtliche Engagement der Gruppe „Wir wieweln für die Quest“, dem Team „Bürger für Bürger“ und dem Einsatz von Uschi Mettlach.
Ja, Trier-Nord ist ein lebenswerter Stadtteil. Mach sie mit, jede Hilfe ist willkommen und es gibt noch so viele Ideen. Wenden sie sich an Herrn Bernd Weihmann, Tel: 9182020.

Gefördert wurde diese Veranstaltung durch das Landesförderprogramm „Maßnahmen zu Gunsten der älteren Generation“ (Rheinland-Pfalz), Rotary Club Trier-Porta, Stadtwerken Trier und Spenden.

Ihr  Rolf  Kolb

Senioren-Adventsfeier im Bürgerhaus mit Bewohnern des Seniorenzentrums Hildegard von Bingen

Wir, Bürger für Bürger, aus Trier-Nord pflegen das Miteinander in unserem Stadtteil.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr besuchten uns die Senioren aus dem Seniorenzentrum „Hildegard von Bingen“ aus Trier-Nord  im Bürgerhaus.

Schon im Oktober 2014 trafen wir uns zur gemeinsamen Kochaktion in unserem Bürgersaal und nun waren die Senioren von „Hildegard von Bingen“ am 5.12.2014 erneut Gäste zu unserer Senioren-Adventsfeier im Stadtteilcafé des Bürgerhauses
Der Grund war eine feierliche  vorweihnachtliche Veranstaltung mit etwa 40 Personen.

Marianna, die gute Fee des Stadtteilcafés sorgte für unser leibliches Wohl .Unser Rolf, Sprecher von „Bürger für Bürger“ moderierte die Veranstaltung. Henry lass weihnachtliche Gedichte vor, die durch eine persönliche Weihnachtsgeschichte und biblischen Erzählungen umrahmt wurde.

Emotionaler Höhepunkt an diesem wunderschönen Adventsmittwoch war das gemeinsame Singen von bekannten Weihnachtsliedern. Ein junger Musikstudent begleitete uns am Klavier.

Es war ein gelungen Nachmittag und das Seniorenzentrum „Hildegard von Bingen“ überraschte uns mit einer  Gegeneinladung für den 17.12.2014. Mit 12 Personen besuchen wir die Weihnachtfeier im Seniorenzentrum. Wir wurden aufs herzlichste von Frau Gudrun Reiter, Pflegeleitung, begrüßt. Viele bekannte Gesichter trafen wir, auch ehemalige Nachbarn. Schnell waren wir in Gespräche vertieft. Der Clou war jedoch der Auftritt der Shanty-Gruppe-Trier-Mosel. Viel zu schnell war der Nachmittag vorbei.
Wir sagen: Danke!

Heinz Joerg Collin

Frohe Weihnachten!!!

Gründlich, unermüdlich, exzellent

Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle

"Zuhören, ernst nehmen, Mut machen": Das zeichnet die Arbeit der Familienberatung in Trier-Nord aus. Die Beratungsstelle feierte jetzt ihr 30-jähriges Bestehen. Förderer und Freunde gratulierten.

Trier. "Ihre Arbeit ist nicht immer laut, aber gründlich, unermüdlich und exzellent", würdigt Markus Nöhl, Vorsitzender des Trägervereins des Bürgerhauses Trier-Nord, das Engagement der Mitarbeiter der Familienberatung im Stadtteil.
Seit drei Jahrzehnten bietet die Anlaufstelle für Eltern und Alleinerziehende ein breites Beratungs- und Hilfeangebot, das spezifisch auf die Bedürfnisse der Bürger angepasst ist. Jetzt feierten Mitarbeiter, Förderer und Freunde das 30-jährige Bestehen der Familien-, Paar- und Lebensberatungsstelle.
Trotz Veränderungen, die das Beratungszentrum im Laufe der Zeit durchlebt hat, ist ihr Ziel immer gleich geblieben: die Förderung der Entwicklungs-chancen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien insbesondere aus dem Stadtteil Trier-Nord.
Bei der Feier betonte Angelika Birk, Bürgermeisterin und Sozialdezernentin der Stadt, die Bedeutung der Institution als nicht-kirchliche Beratungsstelle. Gerade in der Familienarbeit trage sie zu einer Pluralität in der Beratungs-landschaft bei und sei ein großer Meilenstein in der Vernetzung. Auch in anderen Trierer Stadtteilen könne das Projekt Schule machen.Der Erfolg gibt Brigitte Billigen, Fabian Bosch und Mona Gupta, dem dreiköpfigen Team der Familienberatung Trier-Nord, recht. Viele ehemalige Gruppenteilnehmerinnen geben an, unabhängiger, selbstbewusster und selbstständiger geworden zu sein. Die offene Sprechstunde jeden Dienstag ist gut besucht, die Projekte werden rege genutzt.

Extra
1984 bis 1989: Ein familienpädagogisches Forschungsprojekt legt den Grundstein für die Beratungsstelle. 1989 bis 1993: Das Modellprojekt des Landes wird als Ehe-, Familien und Lebensberatungsstelle anerkannt. 1994: Aufnahme der Beratungsstelle in die Trägerschaft des Vereins Bürgerhaus Trier-Nord. 2001: Mitarbeiter der Familienberatung bieten regelmäßig eine offene Sprechstunde an. Junge Familien nehmen dieses Angebot gut an. 2006: Die Stadt erkennt die Familienberatung als Fachberatungsstelle zum Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung an (§ 8a SGB VIII). 2010: Die entwicklungspsychologische Beratung für Schwangere und junge Mütter erweitert das Angebot. 2012: In Kooperation mit dem Hort Ambrosius bietet das Beratungszentrum ein neues Gruppenangebot für Jungen zur Stärkung der sozial-emotionalen Kompetenz an.

Quelle: Volksfreund

Fussballaktion

Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Trier - Nord

Kids-Halloween-Party

Wieder eine tolle Veranstaltung der Gruppe „Wir wieweln für die Quest“ am Freitag, 31.Oktober 2014 ab 17h. Die ehrenamtliche Initiative des Bürgerhauses für Mütter und Kinder in Trier-Nord landete schon wieder einen Hit. Über 100 Kinder und ca. 50 Mütter und Väter strömten verkleidet in das Stadtteilcafé des Bürgerhauses.

„Was für eine Überraschung, mit so vielen Besuchern haben wir nicht gerechnet. Wir sind begeistert!“, so Colette Feider, Sprecherin der Initiative. Überall fröhliche gruselige Gesichter. Kurzerhand wurde das Programm auf den Ansturm an Besuchern neu zusammengestellt. Der Monster-Stoptanz, die Reise nach Hexenhausen, das Gespensterjaulen und die Gruselpolonaise sorgten für wuselig lustige Stimmung.

Gefüttert wurden die Ungeheuer mit der Wackelpudding-Gruselhand, der Glupschaugen-Bowle und „ätzendem“ Fingerfood. Herrlich!
Die Prämierung der originellsten selbst gemachten Kostüme wurde zum Klassiker. Tolle Kostüme haben die Trier-Norder erzaubert und genäht. Der Jury ist die Entscheidung sehr schwer gefallen. Wir danken allen für diese Kreativität.

Im Anschluss saßen das Vorbereitungsteam noch gemütlich zusammen und freuten sich über die tolle Aktion und Beteiligung. „Im nächsten Jahr werden wir die Halloween-Party wiederholen, aber diesmal im Bürgersaal.“, so die Aussage von dem Team.

Die engagierte und lebendige Arbeit lohnt sich. Wer bei uns mitmachen möchte wendet sich am besten an Bernd Weihmann vom Bürgerhaus (9182020) oder an Colette Feider (0176-49042055).

Ihr Bernd Weihmann

Suppenhuhn kocht mit Hildegrad

Die  TAT (Trier aktiv im Team) richtete, wie jedes Jahr, im Juli eine Projektbörse in der  IHK-Trier ein, an der ehrenamtliche Gruppierungen wie      die Initiative "BÜRGER  FÜR  BÜRGER" des Bürgerhauses Trier-Nord ihre sozialen, dem Gemeinwohl dienenden Projekte, den Sponsoren vortragen konnten.

Unsere Käthe Piro hatte die Idee, zusammen  mit  dem Hildegard von Bingen Senioren-Zentrums Trier und den Akteuren der Seniorenkochgruppe „Suppenhuhn“,  ein gesundes abwechslungsreiches Menü zu organisieren. Auch die Leitung des Senioren-Zentrums war von Anfang begeistert. Für eine qualifizierte Beratung und Durchführung konnte das Nells Park Hotel mit seinem Chefkoch  Horst Kilburg gewonnen werden. Unterstützt wurde die Kochaktion von unserem aktiven „Suppenhuhn“ Hansjörg Collin.


Am Dienstag, 7. Oktober 2014 war es soweit, dass die Damen und Herren mit ihren Betreuerinnen und der Leiterin des Sozialdienstes Frau Reiter im Bürgersaal eintrafen. Man kann von einer „Bomben“ - Stimmung sprechen und jeder half  bei der Zubereitung der Speisen  mit besonderer Sorgfalt und Begeisterung mit, so dass zum Schluss bei Kaffee und Kuchen, schönen Gesprächen und herzhaftes Lachen gelungene Stunden der Freude und Abwechslung in Erinnerung bleiben.
Als Überraschungsgäste besuchten uns sogar der zukünftig Oberbürgermeister Wolfram Leibe und der Vorsitzende des Trägervereins des Bürgerhauses Markus Nöhl.

Danken wollen wir an dieser Stelle der Ehrenamtsagentur und unseren Projektsponsoren: AOK-Trier, VLG-Trier und dem Nells Park Hotel mit seinem Chefkoch Horst Kilburg.

Unser Dank gilt  allen Helfer/innen die zu dieser Aktion der Mitmenschlichkeit beigetragen haben.

Rolf Kolb

Neuer Vorstand des Vereins der Nutzer und Förderer des Bürgerhauses Trier-Nord!

Der Verein der Nutzer und Förderer des Bürgerhauses Trier-Nord wählte auf seiner Mitgliederversammlung am 30.10.2014 einen neuen Vorstand.

Dieser setzt sich zusammen aus Markus Nöhl (erster Vorsitzender), Gerd Dahm (stellvertretender Vorsitzender), Martin Lautwein (Kassenwart), Ursula Mettlach (1. Beisitzerin) und Cornelia Strack (2. Beisitzerin).

Herr Nöhl, Herr Dahm und Frau Mettlach wurden in ihren Ämtern bestätigt und für 2 weitere Jahre gewählt. Neu hinzugekommen sind Herr Lautwein und Frau Strack, verabschiedet wurde Herr Adolph, der seine Aufgaben als Kassenwart abgibt.

In seinem Rückblick auf das Jahr 2013 betonte der Vorstandsvorsitzende Markus Nöhl zunächst das 30 Jährige Bestehen des Bürgerhauses Trier-Nord e.V., welches mit einem großen Stadtteilfest begangen wurde. In Bezug auf den Küchenbetrieb und die Nutzung des Cafés konnten neue Perspektiven und Lösungen gefunden werden. Die Doppelspitze habe sich bewährt und die Implementierung der Sozial- und Kulturarbeit habe wichtige Impulse gegeben und es möglich gemacht, Bedarfe im Stadtteil gezielt und zeitnah aufzugreifen.

Insgesamt sei das große Engagement der Mitarbeiter/innen und aller Ehrenamtlichen hervorzuheben. Die Arbeit sei gut vernetzt und wirke gemeinsam mit den Bewohner/innen produktiv zusammen.

Die Mitgliederversammlung wurde von Herrn Nöhl mit einem Dank an alle Akteure und einen Ausblick auf die kommenden 2 Jahre beendet.

Veranstaltung des Katholikenrats am 29.11.2014

GAMING HOUR im Nordwerk auf Großbildleinwand!!!!

Neues Angebot für Frauen im Bürgerhaus Trier-Nord

„Wir wieweln für die Quest“

„Wir wieweln für die Quest“
Bastelgruppe des Bürgerhauses für Eltern und Kinder

Unter diesem Namen treffen wir uns jeden Freitag von 15.00-17.00h im Stadtteilcafé des Bürgerhauses. Wir, das sind Colette Feiler und Melanie Schwind zusammen mit anderen Müttern aus Trier-Nord. Wir sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen des Bürgerhauses und leiten die Eltern-Kind-Bastelgruppe nun schon seit über einem halben Jahr und freuen uns auf die vielen fröhlichen Kinder, die regelmäßig zu unserer Bastelgruppe kommen.
Wir sind eine Gruppe mit klaren Regeln und festen Zeiten, damit die Kinder sich Wohlfühlen und die Eltern sich vertrauensvoll auf unser Engagement verlassen können.
Wir arbeiten mit verschiedenen Materialien und zu verschieden Themen wie z.B.:
Auch backen wir ab und zu gemeinsam eine Pizza oder unternehmen einen Ausflug mit Picknick in den Nells Park.

Wir sind auf die Zusammenarbeit mit den Eltern und auf Spenden angewiesen, damit wir Bastel- und Werkmaterial für die Gruppenstunden kaufen können. Bisher hat das immer wunderbar funktioniert und wir bedanken uns für das Engagement.

Wenn sie mehr über uns erfahren wollen, dann besuchen sie uns freitags oder informieren sich im Begegnungscafé bei Bernd Weihmann, jeden Donnerstag ab 15h. Von uns ist auch immer jemand dabei.

Colette Feiler und Melanie Schwind

AUSFLUG HIMMEROD

Jahresfahrt von " BÜRGER für BÜRGER ",
eine Initiative des Bürgerhauses Trier-Nord zur Abtei Himmerod

Am Samstag, 12.Juli 2014 fuhren 30 Trier-Norder Bürgerinnen und Bürger, jung und alt, in freudiger Stimmung, mit einem Reisebus nach  Himmerod, mit seiner einmaligen Naturkulisse, die allen zu einer kurzfristigen Erholungsphase verhalf.

Nach einer ausführlichen und sehr interessanten Führung über die jahrhunderte alte Historie der Abtei, erwartete uns bereits die Klostergaststätte bei Kaffee und Kuchen. Gespräche und Austausch standen im Mittelpunkt. Anschließend hatten wir einen Freigang zum Besuch derKlosteranlagen oder der Forellenteiche, wo sich einige von uns zum Abendbrot  noch mit geräucherten und frisch geschlachteten Forellen eindeckten.

Aller Eindruck war, dass dieser Ausflug von " Bürger für Bürger "  ein voller Erfolg war, was sich auf der Rückfahrt um 18.00 Uhr durch eine tolle Atmosphäre, durch Begegnung und Gespräche und gemeinsamen Absingen von bekannten Volksliedern bemerkbar machte.

Bei dieser Gelegenheit wollen wir uns bei einem anonymen Spender und bei dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Landesleitstelle „Älter werden in Rheinland-Pfalz“ für die Finanzierung der Ausfahrt herzlich bedanken. Auch für das nächste Jahr ist eine ähnliche Fahrt geplant.

Rolf  Kolb

FERIENFREIZEIT IN TIROL 2014

FERIENFREIZEIT IN TIROL MIT JUGENDLICHEN ZWISCHEN 12 UND 19 JAHREN
MIT VIELEN HIGHLIGHTS IM ÖTZTAL.

SOMMERFERIENPROGRAMM 2014

SOMMERFERIENPROGRAMM  DES BÜRGERHAUS TRIER-NORD
MIT KINDER DES STADTTEILS.

Kita-Kinder rocken auf CD

Wie sieht das Innere eines Klaviers aus? Wie entsteht eine CD?
26 Vorschulkinder der Kindertagesstätte St. Valerius in Trier-Feyen haben ein Jahr lang an einem Musikprojekt teilgenommen, eine Band gegründet und sogar eine eigene CD im Tonstudio aufgenommen.
Die Kinder der Kita St. Valerius in Trier-Feyen haben ein Jahr lang viel über Musik gelernt und sogar eine eigene CD aufgenommen.

Trier. Das rockt: Aus voller Kehle trällern Theo, Daria, Emil und ihre Freunde in der Kita St. Valerius den Refrain von "Highway to Hell" der Rockband AC/DC. Im Hintergrund läuft die vor wenigen Wochen aufgenommene eigene CD. Der fünfjährige Johannes Kirsch ist komplett textsicher. Der Apfel fällt offenbar nicht weit vom Stamm: "Mein Papa spielt in einer Band und hat uns geholfen", sagt der Pfiffikus stolz. Ralf Kirsch ist einer der Unterstützer des außergewöhnlichen Musikprojekts. Neben den Erzieherinnen Saskia Kauth, Manuela Berna und dem Erzieher Christian Görgen haben Profis wie James Marsh, Sänger der Trie rer Band Spy Kowlik, Rosario Avanzato von der Medienwerkstatt "Nordwerk" des Bürgerhauses Trier-Nord und Trommelbauer Engel Mathias Koch das Vorhaben tatkräftig unterstützt. "Und wir waren bei meinem Opa Werner in Hetzerath", erzählt Theo (6). Werner Knopp ist Klavierbauer.

Besuch beim Trommelbauer
"Zu Beginn des Projekts haben wir uns auf eine Reise mit vielen Instrumenten gemacht", erzählt Saskia Kauth. Dabei seien die Besuche in der Trierer Trommelwerkstatt und beim Klavierbauer etwas ganz Besonderes gewesen. "Wir haben sogar in ein Klavier hineingeguckt", schwärmt Daria (6) noch Monate später. Die Idee zur Gründung einer Band lag auf der Hand. Das große Ziel: Die Kinder wollten Idolen wie AC/DC, Peter Fox und den Toten Hosen nacheifern. Sie übten ihre Favoriten, "Highway to Hell", "Haus am See" und "Tage wie diese" ein, nannten sich The Rocking Game und landeten im Tonstudio. Die Profis Ralf Kirsch und James Marsh halfen den Jungen und Mädchen beim Einstudieren der Texte, sie nahmen die Strophen der Lieder auf, und die Kinder sangen mit Hilfe von Rosario Avanzato im Studio in Trier-Nord den Refrain ein.
Nun halten die jungen Sänger eine schöne Erinnerung an die Kita-Zeit, die für sie in diesen Tagen endet, in den Händen: die eigene CD.
Ein Zitat des Arztes und Schriftstellers Carl Ludwig Schleich beschreibe die Erfahrungen während des Projekts sehr gut, sagt Kauth: "Musik ist die Beschreibung der Welt ohne Worte und Begriffe. Sie ist die Philosophie der Gefühle."
Quelle: Volksfreund.de

Bürgerhaus Trier Nord Sommerferienprogramm 2014

Familienfest im Nells Park am 6. Juli 2014

Interreg-Projekt mit gelungener Moselschiff-Abschlussfahrt

Mit Sonne im Gepäck…

Interreg-Projekt mit gelungener Moselschiff-Abschlussfahrt

Im Rahmen des Interreg IVa-Projektes „Grenzen-los“ trafen sich am frühen Morgen des 18.Mai 2014  bei herrlichem Sonnenschein rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner aus Trier-Nord und Fameck, Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer des Bürgerhauses Trier-Nord und Vertreter von französischen Verein A.I.S.F. in Zurlauben. Bei Sektempfang und leichtem Beschnuppern stimmten Dieter Hechler, Hubert Schackmann und Bernd Weihmann in das Programm ein. Begleitend dazu spielte die Musikgruppe (Familie) Oberweis auf keltische und moselfränkische  Weise. Auf dem Weg zur Anlegestelle schwenkten die Mädchen unserer Fameck Freunde mit „leuchtenden“  Augen die Europa-, Frankreich- und Deutschland-Fahnen, die später am Bug des ehemaligen Postschiffes wehen durften.

Bis zur Einfahrt in die erste Schleuse wurden Geschichten über die Mosel und ihr Umfeld von Dieter Hechler und Hubert Schackmann zum Besten gegeben. Nach einer kleinen Pause referierten sie über die Bedeutung der Kulturgrenzen, die Geologie des Moseltals und Goethe an der Mosel. Auch gab es einen historischen Rückblick ab dem Zeitpunkt des „Wiener Kongresses“

Die Kinder erfreuten sich an einem Fußballkicker, und die Möglichkeit einmal selbst Kapitän dieses Schiffes sein zu dürfen. Der Kapitän übergab Ihnen kurz mal das Ruder. Den musikalischen Rahmen bildete die Gruppe Oberweis, deren „Keltische Moderne“ zum Mitklatschen und zur rhythmischer Fußtaktung einlud. Getanzt wurde auch ein wenig, aber mehr von den Allerjüngsten.

Nach einem kurzen Halt in Grevenmacher wurde Philippe Eschenauer (LEADER Miselerland) plus Anhang in Empfang genommen und zur Mitfahrt bis Schengen eingeladen.Es folgten zwei weitere Schleusenfahrten. Dazwischen erzählte uns Alfred Schilz die originelle wahre Geschichte zum zu großen  Charles de Gaulle und dessen zu kurzer Bettwäsche, die die anwesende Zeitzeugin Frau Lucette Görres persönlich abänderte.

Die Referenten eröffneten Einblicke zum Weinbau an der Mosel zu den Ländern Luxemburg, Frankreich und Deutschland. Anschließend ließen sie sich über Römer und Siedlungsstrukturen an den Mosel aus. Zwischendurch trafen sich die Organisatoren in Arbeitsgruppen zur weiteren Festigung der Kooperation. Bis zur Ankunft in Schengen wurde die Bedeutung und Historie des Dreiländerecks und des einstigen und heutigen Abkommens referiert. An Land dort angekommen gab es eine kleine Führung rund um die Anlegestelle (Europa Denkmal, Berliner Mauerrest, Säule Sterne der Staaten, Museum…).
In Bussen ging`s dann wieder zurück in die Heimat. Manche Augen wurden bei einigen immer kleiner, so dass man den schönen Tag im Schlaf Revue passieren lassen konnte. Begleitet und dokumentiert wurde der gesamte Ausflug vom Trierischen Volksfreund.
Meine Frau und ich haben diesen wunderschönen Tag genossen.- Danke.

Stefan Mayer

Über Grenzen hinweg:Projekt-Werkstatt Fameck trifft das Bürgerhaus Trier Nord

Internationales Fest, 01.06.2014,
11:00 Uhr, Domfreihof, Eintritt frei

Eine Besonderheit ist dieses Jahr der Mosaik Workshop "Über Grenzen hinweg: Projekt-Werkstatt Famek trifft das Bürgerhaus Trier-Nord
Verantwortlich: Bürgerhaus Trier-Nord und die A.I.S.F. aus Fameck.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Trier und Fameck(F) bieten wir einen grenzüberschreitenden Workshop für Kinder und Jugendliche an. Der Workshop beinhaltet selbstherzustellende Mosaikarbeiten, die von einer französischen Künstlerin angeleitet werden. Dabei wird ein großes Gemeinschaftsmosaik von den französischen und deutschen Teilnehmern sowie kleinere Einzelwerke angefertigt. Unter der Leitung einer französischen Künstlerin werden Jugendliche aus Trier und Fameck gemeinsam ein großes Mosaik erstellen.

Fußball Fairplayturnier

Einladung zur Wahlveranstaltung für die Ortsvorsteherwahl in Trier-Nord!

Ein richtig großer Auftritt in der Arena

Am 25. April 2014 präsentierte eine Gruppe unserer Cheerleader in der Arena beim Spiel TBB gegen ALBA Berlin in der Pause eine Showeinlage.
Auf aktuelle Songs tanzten die 17 Mädchen und führten partnerakrobatische „Stunts“ vor.
Mit großer Aufregung hatte sich die Gruppe der älteren Mädchen auf diesen Tag mit Extra-Trainings vorbereitet. Zu dieser Gelegenheit hatte Alena Wick, die Übungsleiterin der Cheerleader ihrer Gruppe verholfen.
Dank ihres Engagements und der Mithilfe vieler Eltern wurde der Aufwand eines solchen Auftritts „gestemmt“. Für die Kinder wurde der Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Zwei neue Abgebote der Sozial- und Kulturarbeit ab dem 08.05.14

Bürgerhaus Trier - Nord e.V und Exzellenzhaus e.V. veranstalten das

Frühlingsatmosphäre im Bürgerhaus Trier-Nord

Am Samstag, 5. April 2014 war der Bürgersaal bis auf den letzten Platz gefüllt mit fröhlichen Gesichtern aus Trier-Nord. Junge Familien und Senioren feierten gemeinsam den Frühling.
Ein engagiertes ehrenamtliches Veranstaltungsteam organisierte ein abwechslungsreiches Festprogramm. Frisch gegrillte Forelle und eine köstliche, selbst geschnibbelte Erbsensuppe bereicherte das Fest mit seinen Düften und seinem Wohlgeschmack.
Mit Rosen überschüttet wurde die Leiterin der Cheerleadergruppen der Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses Alena Wick. Die Eltern der Kinder haben sich bei ihr für die engagierte Arbeit bedankt. Mit Beifall wurde anschließend  Hans Mertes für sein selbst geschriebenes Mundartgedicht „Hymne of ons schien Stadt“ bedacht und die Western Dance Gruppe „Old City Liners“ rundeten den ersten Teil des Programms ab.
Bis 18h wurde gemeinsam gefeiert. Auch auf dem Vorplatz des Bürgerhauses trafen sich die Besucherinnen und Freunde des Bürgerhauses bei den Essensständen  und freuten sich über das gute Wetter, die fröhlichen Gespräche und der angenehmen  Atmosphäre an diesem Tag.
Auch die MitarbeiterInnen der Kinder- und Jugendarbeit des Bürgerhauses organisierten ein Spiele-Programm vor dem Bürgerhaus.
Die irische Gruppe „Eileen Hogan“ und die „Igeler Singing Kids“ des mut´s E.V. rundeten den Nachmittag ab. Ohne Stress wurde anschließend abgebaut und aufgeräumt. Ein Tag, der noch lange in Erinnerung bleiben wird. Danke an alle ehrenamtlichen Helfern.
Wenn Sie  in unserem Organisationsteam mitmachen möchten, dann wenden Sie sich an Bernd Weihmann Tel: 918-2020.

Das Stadtteilcafé im Bürgerhaus Trier-Nord ist ab dem 31.03.2014 wieder geöffnet.

Frau Marina Wagner bewirtet die Gäste und Besucher im Zeitraum
Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr und würde sich über
Ihr Erscheinen sehr freuen.
Neben Kalt- und Warmgetränken werden belegte Brötchen und Süßigkeiten für den kleinen Hunger zu sozialverträglichen Preisen angeboten.
Frau Wagner will das Angebot dem nachgefragten Bedarf anpassen und
somit stetig erweitern.
Außerhalb dieser Zeiten wird das Café natürlich weiterhin als Begegnungscafé, Seniorentreffpunkt und für Feierlichkeiten zur Verfügung stehen.
Wir wünschen Frau Wagner einen erfolgreichen Start.

Frühlingsfest am Samstag den 05.04.2014

Neues Angebot und Zeiten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Ab den 10.03.2014 starten die neuen Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Bürgerhaus Trier-Nord.
Vorbeischauen Lohnt sich!

Benefizkonzert

Songs for Nico ist ein Benefizkonzert veranstaltet
von der MGV Concordia Trier-Kürenz 1885 e.V. für die
Stefan Morsch Stiftung ( Hilfe für Leukämie- und Tumorkrake ).
Das Konzert findet am 7 März 2014 um 20:00 Uhr im Balkensaal im
Bürgerhaus Trier - Nord
statt.

Der Eintritt ist frei - spenden erbeten

"Das neue Angebot "Zumba"

für 12-21jährige Mädchen und Frauen findet immer donnerstags (außer in den
Schulferien) von 18:15 bis 19:15 Uhr im Balkensaal des Bürgerhauses
statt. Der Kostenbeitrag ist 1 Euro. Die Kursleitung hat Frau Silvia
Juliana Rincón. Für Rückfragen bei Sabine Oettinger, Kinder- und
Jugendarbeit des Bürgerhauses unter der Nummer 0651-9182014 anrufen.
Oder einfach vorbeikommen!"

Fröhliche Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Trier-Nord am 21. Dezember 2013


Das Team  BÜRGER  für  BÜRGER  veranstaltete am 21.Dez.2013 im Bürgerhaussaal Trier- Nord  eine generationsübergreifende Nikolaus- und Weihnachtsfeier in einem feierlichen Rahmenprogramm.

Begleitet von den „Zewener Flötenkindern“ (Leitung: Frau Scharfenberger) und dem „Singkreis Kürenz“ (Leitung: Herr Degenhardt) sangen die Gäste, ob alt oder jung, fröhliche Weihnachts- und Nikolauslieder. Der vollbesetzte Bürgersaal war erfüllt von der fröhlichen Stimmung. Auch die Damen und Herren aus dem Pflegeheim  „Hildegard von Bingen“ amüsierten sich im gemeinsamen Gesang.  

Der Höhepunkt war jedoch der Auftritt vom Nikolaus und Knecht Ruprecht. Überraschenderweise hatte der Nikolaus nichts nachteiliges vorzutragen und lobte die Anwesenden. Bis auf den Knecht Ruprecht, der warnend die Rute „grundlos“ schwang. Die Stimmung war einmalig und alle hoffen auf eine Wiederholung  der Veranstaltung im Bürgerhaus Trier-Nord in 2014.
Zu  danken wäre noch neben den Akteuren von Bürger für Bürger, die gute Zusammenarbeit mit Uschi Mettlach vom Vorstand Bürgerhaus  und den Damen von Hilfe eV.

Rolf Kolb

Mehr Freude- weniger Stress mit den Kindern

Unter diesem Motto führten Mitarbeiterinnen der Familienberatungsstelle des Bürgerhauses Trier-Nord zwischen September und November den vom Deutschen Kinderschutzbund entwickelten Elternkurs Starke Eltern – Starke Kinder®  in der Karl-Grün-Str. durch.

Es handelte sich dabei um ein Kooperationsprojekt der Beratungsstelle mit den Einrichtungen Kita Sonnengarten, Kita Leuchtturm und Baby- und Krabbelstube, das in diesem Jahr zum 5. Mal statt fand und erstmalig aus Mitteln des Landesprogramms KitaPlus gefördert wurde. Das Angebot richtete sich an Eltern, deren Kinder in den genannten Einrichtungen betreut werden. Es fanden 8 Termine von je 2 Stunden statt.

In dem Kurs wurde den Eltern das Modell der anleitenden Erziehung vermittelt. Übergeordnetes Ziel des Kurses ist es, das Vertrauen der Eltern in ihre Erziehungskompetenz zu stärken und zur Verbesserung der Elternkindbeziehung beizutragen.

Folgende Themen wurden bspw. behandelt: Welche Werte möchte ich meinem Kind vermitteln? Wie bleibe ich konsequent? Wie gehe ich angemessen mit Wut um? Wie lassen sich Konflikte so lösen, dass alle Beteiligten zufrieden sind? Wie vermeide ich typische Erziehungsfallen etc.

Nach Beendigung des Kurses gaben die Teilnehmerinnen an, mehr Selbstvertrauen als Elternteil gewonnen zu haben, mehr Klarheit über ihre Erziehungsziele und gute Ideen für eine Konfliktlösung, die sowohl die Bedürfnisse der Kinder als auch der Eltern berücksichtigt.
Der Kurs- so die Teilnehmerinnen- hat Spaß gemacht, der Austausch mit anderen Müttern wurde als sehr hilfreich angesehen.
Da die Kooperation von allen Beteiligten als sehr positiv erlebt wurde, kann der Kurs bei entsprechender Nachfrage  in 2014 wiederholt werden.   

Tischtennis Turnier Vol2

Nach dem großen Erfolg des ersten Tischtennis Turnier hier nun die Fortsetzung!
Dienstag 10.12.13 von 15:00 bis 17:30 im Jugendraum des Bürgerhaus Trier Nord!!!

Fussballturnier

Endlich ist es wieder soweit!!
Das Bürgerhaus Trier Nord spielt gegen das Exhaus!
Am 26.11.13 von 15:00 bis 17:30 auf dem Bolzplatz!

Die Bessere Manschaft möge gewinnen!

Neuer Pächter für den Küchenbereich im Bürgerhaus Trier-Nord!

Im Bürgerhaus wird wieder gekocht
Nach einer einjährigen Pause gehen die Herdplatten im Bürgerhaus Trier Nord wieder an. Markus Kollmann hat die Großküche und das Café übernommen und möchte mit einem neuen Konzept zahlreiche Kunden anlocken. Sowohl das Bürgerhaus als auch der Jungunternehmer legen großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit.

weiterlesen

Manche mögen's heiß: Koch Markus Kollmann beim Flambieren in der Küche des Bürgerhauses Trier-Nord. Trier. Kalte Herdplatten, leere Pfannen und saubere Kochlöffel - ein Jahr lang sah es so in der Küche des Bürgerhauses Nord aus. Doch jetzt ist wieder Leben eingekehrt. Heißer Dampf steigt aus den Töpfen, und Markus Kollmann kocht, frittiert und flambiert, was das Zeug hält. Der 27-Jährige hat die Großküche und das Café des Bürgerhauses als Pächter übernommen und am vergangenen Montag neu eröffnet."Ich möchte mich auf Cateringveranstaltungen spezialisieren und Essen für Geburtstage, Hochzeiten oder andere Feierlichkeiten liefern", erläutert Kollmann. Außerdem werde es jeden Tag einen Mittagstisch geben, bei dem Kunden für fünf Euro eine warme Mahlzeit erhalten.Freitagsmotto MoselfischAuch für das Café hat sich der Trierer ein neues Konzept überlegt. Themenabende sollen künftig Besucher anlocken.

"Freitags lautet das Motto ,Moselfische\', dann gibt es unter anderem frittierte Rotaugen, und sonntags werde ich einen Brunch anbieten." Damit nicht genug: Markus Kollmann möchte auch wieder Kitas und Schulen mit Mittagessen versorgen. "Das wird wahrscheinlich erst ab nächsten Sommer möglich sein, da die meisten Einrichtungen ihr Essen für dieses Schuljahr schon gebucht haben. Aber im Frühjahr werde ich Ausschreibungen machen und mich intensiv darum kümmern", erläutert er.
Bevor Ende 2012 die Herdplatten endgültig kalt wurden, bereitete die Küche des Bürgerhauses Nord für Hunderte Schüler und Kindergartenkinder täglich das Mittagessen zu. Insgesamt wurden 17 Einrichtungen versorgt, die sich nach der Schließung einen neuen Catering-Anbieter suchen mussten.

Bernd Weihmann, der damalige Leiter des Bürgerhauses, nannte betriebswirtschaftliche Gründe als Hauptmotiv für die Schließung. Außerdem sei eine sozialpädagogische Ausrichtung nicht mehr möglich gewesen. Die Küche diente bis 2011 als Ausbildungsort für arbeitslose Menschen und erhielt bis 2010 Fördermittel vom Europäischen Sozialfonds und der Trierer Arbeitsagentur. 2011 sprang das Land ein, 2012 wurde die Küche dann als gewerbliches Unternehmen geführt.

"Das war aber definitiv nicht das Ziel des Bürgerhauses. Wir sind ein sozialer Verein und kein Unternehmen", erklärt Markus Nöhl, der Vorsitzende des Vereins der Nutzer und Förderer des Bürgerhauses Nord.

Daher machte sich das Bürgerhaus auf die Suche nach einem Nachfolger. Doch der Versuch, einen gemeinnützigen Partner zu finden, scheiterte.
"Wir haben dann nach gewerblichen Partnern Ausschau gehalten. Es war uns jedoch sehr wichtig, dass die pädagogische Nutzung des Cafés erhalten bleibt", so Nöhl. Da kam die Bewerbung von Markus Kollmann genau richtig, denn der Trierer hat bereits als Mietkoch in der ehemaligen Küche gearbeitet und kannte den Verein und seine Anliegen.

Café als Anlaufstelle
Daher waren sich die beiden Parteien schnell über das neue Konzept einig: Das Café solle ein Treffpunkt für die Menschen aus der Umgebung werden, in dem jeder willkommen ist. "Wir sind hier in einem sozial schwächeren Stadtteil angesiedelt. Das Café soll eine Anlaufstelle sein. Anwohner können kommen, uns ihr Leid klagen und auch professionelle Hilfe finden", schildert Nöhl. Außerdem wird die Initiative Bürger für Bürger in dem Café Kochaktionen, Lesungen und Musikabende durchführen. "Es ist ein Geben und Nehmen. Durch die vielen Veranstaltungen im Bürgerhaus hat Markus Kollmann Kunden, die sein Essen in Anspruch nehmen. Und durch ihn haben wir wiederum die Möglichkeit, unseren Gästen eine Mahlzeit anzubieten", sagt Nöhl. Es sei eben ein Projekt, das auf Gegenseitigkeit beruhe.Markus Kollmann ist guter Dinge: "Heute war der erste VHS-Kurs, und ich habe das Frühstück für die Teilnehmer zubereitet. Morgen geht\'s mit dem Mittagstisch los, und am Freitag starten die Themenabende. Ich hoffe, dass ich hier schnell Fuß fassen werde und in Zukunft viele Besucher kommen."

Quelle: Volksfreund.de

Billiard und Tischtennis Turnier

Die kalte Zeit fängt an darum bieten wir am 12.11.13 ein Billiard Turnier  sowie ein Tischtennis Turnier am 19.11.13 für Kinder und Jugendliche im Jugendraum
im Bürgerhaus Trier Nord an.

Der Schwarze Panther im Hochwald

Der Bürgerhaus Trier - Nord e.V. und Bürger für Bürger laden am Samstag den
16.11.13 zur Lesung ein!
Tierische und andere Geschichten von und mit Alfred Schilz.
Klavierbegleitung von Valentin Rieff.

Beginn:17:00 Uhr
Bürgerhaus Trier-Nord (Balkensaal 3.OG)

Der Eintritt ist frei!!!