Leitziel

Globalziel

Die Verbesserung der Lebensqualität und Entwicklungschancen der Menschen im Stadtteil Trier-Nord, insbesondere von Benachteiligten und von Benachteiligung Bedrohten.

Rahmenziel

Verbesserung der Entwicklungschancen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, insbesondere derer in komplexen psychosozialen Problemlagen bzw. Armutslagen

  • Unterstützung der Umsetzung des Rechtes von Kindern und Jugendlichen auf eine umfassende, gleichberechtigte Teilhabe an den sozialen, ökonomischen, ökologischen und kulturellen Ressourcen der Gesellschaft
  • Verbesserung der Lebenslagen und Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche
  • Stabilisierung der Lebenssituation von Familien
  • Steigerung der Handlungsfähigkeit von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern
  • Steigerung der Effektivität der Hilfesysteme durch Vernetzung und Kooperation

 Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements

  • Umsetzung von Solidarität, Gerechtigkeit und Verantwortung
  • Unterstützung eines demokratischen Prozesses durch Einbindung der BürgerInnen in Diskussions- und Entscheidungsprozesse
  • Ermutigung zur Einsicht und Erfahrung, dass eine Einflussnahme in Bezug auf die Perspektiven des eigenen und des Zusammenlebens möglich ist
    Einleitung bewusstseinsändernder Lernprozesse durch Vermittlung von Wissen und Bildung
  • Aktive Förderung des Wunsches auf Veränderung
  • Aktivierung, Beteiligung und Ermächtigung der BürgerInnen
  • Steigerung der Handlungsfähigkeit
  • Steigerung der Verantwortlichkeit/Übernahme von Verantwortung im Umgang mit sozialer  und räumlicher Umwelt

 Förderung des sozialen und kulturellen Lebens im Gemeinwesen

  • Belebung von Gemeinschaftssinn
  • Schaffung und Förderung von Begegnungs- und Kommunikationsmöglichkeiten
  • Unterstützung Kultur erhaltender Traditionen
  • Förderung der eigenverantwortlichen Gestaltung von Aktivitäten, Förderung von sozialem Frieden
  • Förderung eines positiven Image des Stadtteils Trier-Nord

Entwicklung und Realisierung einer eigenständigen Gemeinwesenökonomie

  • Förderung der Kompetenzen zur eigenständigen Sicherung der Lebensgrundlagen
  • Ermöglichung von Optionen zur Teilhabe und zu kooperativen Problemlösungen
  • Förderung von Aktivitäten und Arbeitsgelegenheiten
  • Schaffung eines Treffpunktes für arbeitslose Menschen
  • Aufgreifen, Entwicklung und Initiierung neuer Ideen und Projekte
  • Schärfung des Bewusstseins der Bevölkerung für lokalökonomische Zusammenhänge
  • Förderung der lokalen Ökonomie

Integration statt Ausgrenzung

  • Bekämpfung und Prävention von Ausgrenzung
  • Förderung der Nutzung des Bürgerhauses durch eine heterogene Nutzerschaft aller Altersgruppen und sozialen Schichten
  • Förderung des Austausches verschiedener Nutzer/-gruppen

Mobilisierung aller notwendigen verfügbaren Ressourcen

  • Entwicklung einer horizontalen Kooperation mit den Akteuren auf Stadtteilebene mit dem Ziel Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein zu stärken, Ressourcen zu bündeln, Förderwege zu erschließen, Wissenstransfer und Reflexion zu initiieren und so eine gemeinschaftliche Identität zu schaffen
  • Vernetzung in den vertikalen Bereich politischer Entscheidungsfindung
  • Einflussnahme auf politische Willensbildung und Entscheidungen

Nutzung wissenschaftlicher Entwicklungen für die Weiterentwicklung einer sozialraumorientierten Gemeinwesenarbeit

  • Orientierung an Entwicklungen auf der Fachebene
  • Integration neuer Konzepte im Sinne eines Theorie-Praxis-Transfers
  • Kooperationen mit innovativen Einrichtungen im Bereich der Gemeinwesenarbeit/-ökonomie


Zukunft für Trier-Nord –
Gemeinsam für einen lebenswerten Stadtteil

Satzung - Verein der Nutzer und Förderer des Bürgerhauses Trier Nord e.V.